Ver­lust heißt nicht gleich Tod

16. April 2013
von Redaktion

1. Tref­fen der Grup­pe „Ver­las­se­nen Eltern und Großeltern“

Arnsberg/​Hochsauerlandkreis. Wenn erwach­se­ne Söh­ne und Töch­ter den Kon­takt zu ihren Eltern abbre­chen oder der Kon­takt zu Enkel­kin­dern nicht mehr gewollt ist, ist für die Betrof­fe­nen nichts mehr so wie vor­her. Vie­len Eltern und Groß­el­tern geht es genau so und es bleibt nur die Fra­ge nach dem War­um. Die­ser schein­bar sinn­lo­se Ver­lust gelieb­ter Men­schen kann zu einer Kri­se füh­ren, aus der es kei­nen Aus­weg zu geben scheint.

Hel­fen kann hier der Aus­tausch mit Gleich­be­trof­fe­nen. Aus die­sem Grun­de wird nun im Hoch­sauer­land eine Selbst­hil­fe­grup­pe für ver­las­se­ne Eltern und Groß­el­tern gegrün­det. Ziel der Grup­pe ist es, in ver­trau­ens­vol­len Gesprä­chen ohne Schuld­zu­wei­sun­gen einen neu­tra­len Aus­tausch zwi­schen den Betrof­fe­nen zu ermöglichen.

Das ers­te Tref­fen der Grup­pe fin­det am Diens­tag, 23. April, um 18 Uhr im Bür­ger­zen­trum Bahn­hof Arns­berg, Cle­mens-August-Str. 116, 59821 Arns­berg, Raum 1.08a, statt. Ort und Zeit für die künf­ti­gen Tref­fen wer­den dann je nach Bedarf aus­ge­wählt. Ange­dacht sind monat­li­che Tref­fen in den frü­hen Abendstunden.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen zum The­ma gibt es bei der AKIS im HSK – Arns­ber­ger Kon­takt- und Infor­ma­ti-ons­stel­le für Selbst­hil­fe­grup­pen im Hoch­sauer­land­kreis, Tel.: 02931 9638–105, E‑Mail: selbsthil-​fe@​arnsberg.​de