SPD-Orts­ver­ein Arns­berg fit für den Wahlkampf

31. März 2014
von Redaktion

140326MGV_OVARArns­berg: Die Europa‑, und Kom­mu­nal­wahl am 25.5.14 ist in weni­ger als 60 Tagen. Ein neu­er SPD Land­rat, für mehr rot im Kreis­tag, ein neu­er SPD Bür­ger­meis­ter und SPD Mehr­heit im Stadt­rat ste­hen zur Wahl.

Der SPD-Orts­ver­ein Arns­berg begrüß­te am 26.3.2014 zu sei­ner ers­ten Mit­glie­der­voll­ver­samm­lung in die­sem Jahr im Gast­hof „Edel­broichs Tan­te“ die Spit­zen­kan­di­da­ten der Kom­mu­nal­wahl für Kreis und Stadt. Der Orts­ver­eins­vor­sit­zen­de Felix Werker freu­te sich über ein vol­les Haus, dar­un­ter auch eini­ge neue Gesich­ter. Er dank­te in einer kur­zen Rück­schau den Rats­mit­glie­dern (Ralf Bitt­ner, Eri­ka Hahn­wald, Franz-Josef Schrö­der) der ablau­fen­den Wahl­pe­ri­ode für ihre enga­gier­te Arbeit.

Der Land­rats­kan­di­dat Rein­hard Brüg­ge­mann und das Kreis­tags­mit­glied Doro­thee Brun­sing-Ass­mann berich­te­ten aus der abge­lau­fe­nen Wahl­pe­ri­ode. Brüg­ge­mann stell­te sei­ne Per­spek­ti­ven für den Hoch­sauer­land­kreis vor. In der Dis­kus­si­on ging es auch um das hei­ße Eisen des Umbaus des Sauer­land­mu­se­um. Bei aller Sor­ge um stei­gen­de Kos­ten bekennt sich der Orts­ver­ein grund­sätz­lich zu die­sem Pro­jekt. Aus dem Bereich der Kom­mu­nal­po­li­tik wur­de unter ande­ren inten­siv über die schlech­te Nah­ver­sor­gung in Arns­berg dis­ku­tiert. Der Orts­ver­ein konn­te dar­auf ver­wei­sen, früh die­ses The­ma im eige­nen kom­mu­nal­po­li­ti­schen Arbeits­kreis dis­ku­tiert und dann auch öffent­lich ange­spro­chen zu haben. „Wir hof­fen, dass sich mit den aktu­el­len pri­va­ten und öffent­li­chen Bau­maß­nah­men die Situa­ti­on ent­schärft,“ so Werker.

Der SPD-Bür­ger­meis­ter­kan­di­dat Gerd Stütt­gen, der im Arns­ber­ger Orts­ver­ein in die SPD ein­ge­tre­ten ist, umriss das bis­lang erar­bei­te­te Kom­mu­nal­wahl­pro­gramm und sei­ne eige­nen Vor­stel­lun­gen unter dem Mot­to „Arns­berg kann mehr.“ Bei der Erar­bei­tung des Kom­mu­nal­wahl­pro­gramms setzt die Par­tei auf die akti­ve Betei­li­gung der Bür­ger. Die SPD hat dabei kei­ne Exper­ten geschaf­fen wie die loka­le CDU, son­dern fragt alle Bür­ge­rin­nen und Bür­ger „Was sagen den Sie dazu?“ in Ver­samm­lun­gen, Info­stän­den und in Face­book (face​book​.com/​s​p​d​a​r​n​s​b​erg) und Inter­net (www​.spd​-arns​berg​.de). Die End­ver­si­on wird dann auf dem Pro­gramm­kon­vent am 3. April im Kol­ping­haus Neheim dis­ku­tiert und von SPD-Mit­glie­dern beschlos­sen werden.

Die Arns­ber­ger SPD geht mit einer Mischung aus neu­en und bereits bewähr­ten Kan­di­da­ten in die Wahl­aus­ein­an­der­set­zung. Ralf Bitt­ner, Felix Werker, Jens Hahn­wald und Uwe Bett­stel­ler sind die ört­li­chen Kan­di­da­ten für den Stadt­rat. Doro­thee Brun­sing-Aßmann und Wil­li Ricke sind neben Wen­nig­loh und Nie­der­ei­mer auch für Tei­le des Stadt­teils Arns­berg zustän­dig. Mar­kus Ebert bewirbt sich in Arns­berg um ein Kreistagsmandat.

Nach der Wahl wer­den die frisch gewähl­ten Man­dats­trä­ger den Bür­ge­rin­nen und Bür­gern in den nie­der­schwel­li­gen mitt­ler­wei­le bewähr­ten wöchent­li­chen Sprech­stun­den für Anre­gun­gen und Fra­gen im Bür­ger­bü­ro an der Rum­be­cker Stra­ße zur Ver­fü­gung ste­hen. Der SPD-Orts­ver­ein Arns­berg ruft wie Stadt, Kreis und Bezirks­re­gie­rung am 29.3.2014 um 20:30 Uhr wie­der zur welt­wei­ten earth-hour mit einer Gedenk­stun­de für das Kli­ma ohne Licht auf.