SPD für den Erhalt der Fußgängerampeln

19. September 2013
von Redaktion

SPD für den Erhalt der Fuß­gän­ger­am­peln „Haus­halts­kon­so­li­die­rung nicht auf Kos­ten der Verkehrssicherheit“

spd-logoArns­berg. In Vor­la­gen zu den Bezirks­aus­schüs­sen in Wen­nig­loh und Hol­zen schlägt die Ver­wal­tung der­zeit vor, in den Orts­tei­len zur Zeit vor­han­de­ne mobi­le Fuß­gän­ger­be­darfs­am­peln ersatz­los abzu­bau­en. Eine Ver­kehrs­kom­mis­si­on hat auf Basis einer Zäh­lung die Not­wen­dig­keit sol­cher Anla­gen aberkannt. Vor dem Hin­ter­grund neu­er Kos­ten im Rah­men des „Bau­last­wech­sels in den Orts­durch­fahr­ten” der Bun­des­stra­ßen müss­ten die­se Anla­gen in auf­wän­di­ge sta­tio­nä­re umge­wan­delt werden.

„Die Anla­gen sind aus gutem Grund 1997 in Hol­zen und 1998 in Wen­nig­loh von den jewei­li­gen Bezirks­aus­schüs­sen aus Grün­den der Ver­kehrs­si­cher­heit gefor­dert wor­den. Die not­wen­di­ge Haus­halts­kon­so­li­die­rung darf nicht zu Las­ten der Sicher­heit im Stra­ßen­ver­kehr gehen, Wenn sich neben einer Durch­gangs­stra­ße z. B. unmit­tel­bar ein Kin­der­gar­ten befin­det, kann man nicht mit star­rem Zah­len­werk und Sta­tis­ti­ken die Ver­kehrs­si­cher­heit begrün­den“ so der SPD-Frak­ti­ons­vor­sit­zen­de Ralf Paul Bittner“.

Ohne die Ein­rich­tung von offe­nen, bar­rie­re­frei­en, beleuch­te­ten Fuß­gän­ger­über­we­gen, ggf. auch ver­bun­den mit einer deut­li­chen Geschwin­dig­keits­be­schrän­kung, die stark auf Fuß­gän­ger hin­wei­sen, kann eine ersatz­lo­se Auf­ga­be die­ser Signal­an­la­gen sicher nicht ein­fach hin­ge­nom­men wer­den, so die SPD-Frak­ti­on am 16.9.2013. Bür­ger vor Ort berei­ten dazu zum Teil schon Unter­schrif­ten­ak­tio­nen vor.

„Die Auf­sichts­be­hör­de pro­kla­miert und prak­ti­ziert ja auch auch Bür­ger­nä­he. So wird dort zu ver­mit­teln sein, dass sich die durch die Über­tra­gung der Bau­last erziel­ten Mehr­ein­nah­men redu­zie­ren wer­den; für die Sicher­heit der Bür­ge­rin­nen und Bür­ger und ins­be­son­de­re für die Kin­der“ so der SPD-Frak­ti­ons­vor­sit­zen­de Ralf Paul Bitt­ner weiter.