Poli­zei­be­richt für Win­ter­berg, Mede­bach, Schmal­len­berg, Arns­berg, Herdrin­gen und dem Kreis Olpe

16. April 2013
von Redaktion

Ein­bruch in Sportheim

Win­ter­berg (Hoch­sauer­land) Bis­lang unbe­kann­te Täter bra­chen in das Sport­heim eines Ver­eins in Neu­as­ten­berg „Am Hügel” ein. Der oder die Täter drück­ten ein Gara­gen­tor auf und gelang­ten so zu einer Ver­bin­dungs­tür aus Stahl. Die­se Tür wur­de gewalt­sam geöff­net. Anschlie­ßend bra­chen sie eine wei­te­re Tür aus Holz auf und gelang­ten so in einen Raum, in dem sich eine neu­wer­ti­ge Musik­an­la­ge befand. Die­se nah­men die Täter mit. Zeu­gen, denen in die­sem Zusam­men­hang etwas Ver­däch­ti­ges auf­ge­fal­len ist, wen­den sich bit­te an die Poli­zei Win­ter­berg unter der Tele­fon­num­mer 02981–90200.

Jun­ge bei Ver­kehrs­un­fall leicht verletzt

Mede­bach  Mon­tag­abend gegen 18:30 Uhr wur­de ein acht­jäh­ri­ger Jun­ge bei einem Ver­kehrs­un­fall leicht ver­letzt. Der Jun­ge fuhr mit sei­nem Fahr­rad eine leicht abschüs­si­ge Ein­fahrt hin­un­ter und roll­te auf die Fahr­bahn. Ein 55-jäh­ri­ger Auto­fah­rer, der mit sei­nem schwar­zen Ford auf dem St.-Sebastinus-Weg in Rich­tung Mozart­stra­ße unter­wegs war, kol­li­dier­te mit dem Fahr­rad. Die Sicht auf die Ein­fahrt war durch ein Car­port ein­ge­schränkt, so dass er den Jun­gen erst sehen konn­te, als er vor ihm auf die Stra­ße fuhr. Ein Zusam­men­stoß konn­te er nicht mehr ver­hin­dern. Der Jun­ge stürz­te und ver­letz­te sich leicht. Er wur­de durch sei­ne Eltern in ein Kran­ken­haus gebracht, konn­te aber am glei­chen Abend wie­der mit nach Hau­se. Der bei dem Unfall ent­stan­de­ne Sach­scha­den beläuft sich auf gut 2.000 Euro.

Erneu­ter Trick­dieb­stahl mit Spendensammlermasche

Win­ter­berg  Mon­tag­mor­gen betrat ein süd­ost­eu­ro­pä­isch wir­ken­des Pär­chen das Büro einer Ange­stell­ten einer Fir­ma in der Werns­dor­fer Stra­ße. Das Pär­chen bat die 55-jäh­ri­ge Frau um eine Spen­de. Dafür hielt der Mann ihr ein Spen­den­lis­te hin, auf die die Frau sich ein­trug. Die­se Ablen­kung nutz­te die Frau, um das Porte­mon­naie der Ange­stell­ten zu ent­wen­den. Als sie miss­trau­isch wur­de und einen Sam­mel­aus­weis von dem Pär­chen ver­lang­te, ver­lie­ßen sie das Büro. Zunächst wur­de der Dieb­stahl nicht bemerkt. Erst als die Frau einen Anruf bekam, man hät­te ihr Porte­mon­naie bei Rei­ni­gungs­ar­bei­ten im Stra­ßen­gra­ben der Bun­des­stra­ße 480 bei Nie­ders­feld gefun­den, stell­te sie den Dieb­stahl fest. Das Geld war gestoh­len wor­den, ansons­ten fehl­te nichts. Das Pär­chen kann die Frau wie folgt beschreiben:

Mann:

- 20 bis 25 Jah­re alt    – Schlank    – dunk­le­re Haut    – etwas län­ge­re, dunk­le Haa­re, vor­ne seit­lich ins Gesicht frisiert

Frau:

- 20 bis 25 Jah­re alt    – schlank    – blas­se Haut    – mit­tel­lan­ges, mit­tel­brau­nes Haar.

Zeu­gen, denen die­ses Pär­chen  auf­ge­fal­len ist, wen­den sich bit­te mit ihren Hin­wei­sen an die Poli­zei­wa­che Win­ter­berg unter der Tele­fon­num­mer 02981–90200.

Dieb­stahl aus Garage

Win­ter­berg Von Sonn­tag auf Mon­tag hebel­ten bis­lang unbe­kann­te Täter eine Gara­ge im Buchen­weg auf. Aus der Gara­ge konn­ten sie ein Satz Auto­rei­fen samt Alu­fel­gen, ein soge­nann­tes Dirt­bike UMF Har­dy Dry (ein Moun­tain­bike spe­zi­ell für Down­hill-Fahr­ten) und einen Hoch­druck­rei­ni­ger ent­wen­den. Anschlie­ßend konn­ten sie unbe­merkt ent­kom­men. Hin­wei­se auf den oder die Täter bit­te an die Poli­zei Win­ter­berg unter der Tele­fon­num­mer 02981–90200.

Ver­kehrs­un­fall durch Vorfahrtmissachtung

Schmal­len­berg  Am Mon­tag um 16:45 Uhr kam es an der Ein­mün­dung der West­stra­ße auf die Ost­stra­ße in Schmal­len­berg zu einem Ver­kehrs­un­fall durch eine Vor­fahrt­ver­let­zung. Eine 26-jäh­ri­ge Auto­fah­re­rin aus Schmal­len­berg war auf der West­stra­ße unter­wegs und woll­te auf die Ost­stra­ße abbie­gen. Ohne auf die aus­ge­schil­der­te Vor­fahrt­re­gel zu ach­ten fuhr sie in den Ein­mün­dungs­be­reich. Ein 29-jäh­ri­ger Auto­fah­rer aus Ober­hau­sen, der auf der Ost­stra­ße unter­wegs war, ver­such­te noch, dem ein­bie­gen­den Auto der Schmal­len­ber­ge­rin aus­zu­wei­chen, was aller­dings nicht gelang. Es kam zum Zusam­men­prall der bei­den Pkw. Ver­letzt wur­de nie­mand, der Sach­scha­den liegt bei etwa 4.500,- Euro. Das Auto der 26-Jäh­ri­gen wur­de so stark beschä­digt, dass es abge­schleppt wer­den musste

Raub auf Tankstelle

Mede­bach  Ein bis­lang unbe­kann­ter Täter beging am Mon­tag­abend gegen 21:10 Uhr einen Raub auf eine Tank­stel­le an der Ober­stra­ße. Der Mann betrat den Ver­kaufs­raum der Tank­stel­le und ging ziel­stre­big hin­ter den Kas­sen­t­re­sen. Dort trat er auf die 29-jäh­ri­ge Kas­sie­re­rin zu und for­der­te sie auf, die Kas­se zu öff­nen. Dabei hielt er der Frau ein Mes­ser vor.

Nach­dem die Kas­se geöff­net war, nahm der Täter das Geld aus den Fächern und steck­te es in eine hel­le Stoff­ta­sche. Anschlie­ßend flüch­te­te der Räu­ber aus dem Ver­kaufs­raum in Rich­tung der Bahn­hofs­stra­ße. Der Mann erbeu­tet einen mitt­le­ren, drei­stel­li­gen Bar­geld­be­trag. Sofor­ti­ge Fahn­dungs­maß­nah­men der Poli­zei erbrach­ten bis­lang kein Resul­tat. Ver­letzt wur­de bei dem Über­fall niemand.

Der Täter wur­de fol­gen­der Maßen beschrieben:

- 50 Jah­re oder älter    – zwi­schen 170 und 175 Zen­ti­me­ter groß    – schlan­ke Figur    – dunk­ler Teint    – 3‑Ta­ge-Bart    – ost­eu­ro­päi­scher Akzent    – mög­li­cher Wei­se hat der Mann leicht gehum­pelt    – beklei­det mit einem brau­nen Kapu­zen­pull­over (wobei die Kapu­ze      über den Kopf gezo­gen war), einer dunk­len Jeans­ho­se und einer      Sonnenbrille.

Das Kri­mi­nal­po­li­zei hat ihre Ermitt­lun­gen auf­ge­nom­men. Zeu­gen­hin­wei­se zu dem Raub oder Hin­wei­se auf den Täter oder des­sen Auf­ent­halts­ort bit­te an die Poli­zei Win­ter­berg unter der Tele­fon­num­mer 02981–90200.

Ver­kehrs­un­fall­flucht

Arns­berg  Nach einem Ver­kehrs­un­fall flüch­te­ten am Mon­tag gegen 11:20 Uhr zwei Män­ner uner­laubt von der Unfall­stel­le. Zuvor hat­ten die bei­den Per­so­nen, augen­schein­lich Schrott­samm­ler, im Milan­weg einen alten Ofen auf einen rost­ro­ten Prit­schen­wa­gen ver­la­den. Wäh­rend des­sen begann der Klein­trans­por­ter zu rol­len und prall­te auf einen gepark­ten, sil­ber­nen VW Golf, der auf Höhe der Haus­num­mer 8 am Stra­ßen­rand stand. Ein vor­he­ri­ger Ver­such, das Fahr­zeug zu stop­pen, miss­lang. Die bei­den Unbe­kann­ten spran­gen dar­auf­hin sofort in ihr Fahr­zeug und fuh­ren von der Unfall­stel­le weg. An dem VW Golf ent­stand Sach­scha­den in Höhe von etwa 1.300,- Euro. Eine sofor­ti­ge Fahn­dung der Poli­zei brach­te bis­lang kei­ne Ergeb­nis­se. Zu dem gesuch­ten Prit­schen­wa­gen ist neben der rost­ro­ten Far­be ledig­lich bekannt, dass ein Kenn­zei­chen aus Dort­mund (DO) ange­bracht war.

Zeu­gen­hin­wei­se zu den bei­den Schrott­samm­lern oder zu deren Prit­schen­wa­gen bit­te an die Poli­zei Arns­berg unter der Tele­fon­num­mer 02932–90200.

Ein­bruch in Bürogebäude

Arns­berg (Unbe­kann­te Die­be sind in das Büro­ge­bäu­de einer Fir­ma in Herdrin­gen an der Dun­ge­stra­ße ein­ge­bro­chen. Zwi­schen Sonn­tag­mor­gen und Mon­tag­mor­gen ver­schaff­ten sie die Täter Zutritt zu dem Gebäu­de, in dem sie ein Fens­ter auf­he­bel­ten. In den Räu­men des Gebäu­des fan­den die Unbe­kann­ten eine Kas­se vor, in der sich ein drei­stel­li­ger Bar­geld­be­trag befand. Bei dem Ein­bruch rich­te­ten die Täter einen Sach­scha­den von unge­fähr 2.500,- Euro.

Sach­dien­li­che Hin­wei­se zu dem Ein­bruch, den Tätern oder ver­däch­ti­gen Fest­stel­lun­gen bit­te an die Poli­zei Arns­berg unter der Tele­fon­num­mer 02932–90200.

KREIS OLPE

Bereich Olpe / Drol­s­ha­gen / Wenden

Orts­schild gestohlen

Bereits in der Nacht von Frei­tag auf Sams­tag ent­wen­de­ten bis­her unbe­kann­te Täter das Orts­ein­gangs­schild der Ort­schaft Bracht­pe. Die Täter ris­sen die Befes­ti­gungs­stüt­ze am Orts­ein­gang aus Rich­tung Ber­ling­hau­sen aus der Ver­an­ke­rung und ent­wen­de­ten das Orts­schild. Die Stüt­ze lie­ßen sie in der angren­zen­den Wie­se lie­gen. Es ent­stan­den Schä­den in Höhe von etwa 250 Euro. Die Poli­zei bit­tet die Bevöl­ke­rung um Mit­hil­fe bei der Suche nach den Die­ben. Hin­wei­se erbe­ten an das Kri­mi­nal­kom­mis­sa­ri­at 2 in Olpe unter Tele­fon 02761–9269-6200 oder jede ande­re Polizeidienststelle.

78-jäh­ri­ge Fuß­gän­ge­rin angefahren

Am Mon­tag­nach­mit­tag erlitt eine 78-jäh­ri­ge Fuß­gän­ge­rin leich­te Ver­let­zun­gen, als sie von einem Pkw auf der Olper Mar­tin­stra­ße ange­fah­ren wur­de. Ein 51-jäh­ri­ger Auto­fah­rer befuhr gegen 15.50 Uhr die Mar­tin­stra­ße stadt­aus­wärts und kol­li­dier­te unmit­tel­bar nach der Ein­mün­dung zur Kur­fürst-Hein­rich-Stra­ße mit der Fuß­gän­ge­rin, die gera­de die Fahr­bahn auf dem dor­ti­gen Fuß­gän­ger­über­weg über­quer­te. Die 78-Jäh­ri­ge fiel durch den Anstoß auf die Fahr­bahn und zog sich Ver­let­zun­gen an den Bei­nen und an einer Hand zu. Sie wur­de mit einem Ret­tungs­wa­gen zur ambu­lan­ten Behand­lung ins Kran­ken­haus Olpe gebracht.

Ange­trun­ke­ne Auto­fah­re­rin flüch­tet vom Unfallort

Am Mon­tag­nach­mit­tag park­te eine 60-jäh­ri­ge Auto­fah­re­rin rück­wärts aus einer Park­lü­cke an der Mar­tin­stra­ße in Olpe aus und fuhr dabei gegen den hin­ter ihr gepark­ten Pkw. Anschlie­ßend fuhr sie jedoch ein­fach davon, ohne sich um den ange­rich­te­ten Scha­den zu küm­mern. Sie hat­te aber wahr­schein­lich nicht damit gerech­net, dass auf­merk­sa­me Zeu­gen den Vor­fall beob­ach­tet und ihr Kenn­zei­chen notiert hat­ten. Die her­bei­ge­ru­fe­nen Poli­zei­be­am­ten tra­fen die Unfall­ver­ur­sa­che­rin an ihrer Wohn­an­schrift an und bemerk­ten eine deut­li­che „Alko­hol­fah­ne“. Ein Alko­hol­test ergab ca. 1,1 Pro­mil­le. Aus die­sem Grun­de brach­ten die Beam­ten die 60-Jäh­ri­ge ins Kran­ken­haus, wo ihr eine Blut­pro­be ent­nom­men wur­de. Außer­dem stell­ten sie ihren Füh­rer­schein sicher.

Pkw aus­ge­brannt

Als eine 24-jäh­ri­ge Auto­fah­re­rin am Mon­tag­nach­mit­tag die Land­stra­ße zwi­schen Olpe und Ger­lin­gen befuhr, sah sie plötz­lich Rauch aus ihrem Motor­raum auf­stei­gen. Sie steu­er­te ihren Wagen noch auf den Pend­ler­park­platz an der Auto­bahn­auf­fahrt Wen­den, dort schlu­gen aber bereits Flam­men aus dem Motor­raum. Die alar­mier­te Feu­er­wehr konn­te den Brand zwar löschen, am Pkw ent­stand jedoch Total­scha­den in Höhe von etwa 4000 Euro.

 

Bereich Len­ne­stadt / Kirchhundem

Pkw auf­ge­bro­chen

Unbe­kann­te Täter dran­gen am Mon­tag­abend zwi­schen 17.45 Uhr und 19.50 Uhr in einen in der Stra­ße „Am alten Ham­mer“ abge­stell­ten Pkw und durch­such­ten ihn nach Die­bes­gut. Dazu ris­sen sie das Hand­schuh­fach gewalt­sam aus der Ver­rie­ge­lung. Ent­wen­det wur­de nichts, jedoch hin­ter­lie­ßen die Täter Schä­den in Höhe von etwa 100 Euro.

Bereich Att­ten­dorn / Finnentrop

Ran­da­lie­re­rin lan­det nach Streit im Polizeigewahrsam

Am Mon­tag­nach­mit­tag wur­de die Poli­zei zu einem Streit in die Fin­nen­tro­per Stra­ße in Atten­dorn geru­fen. Auf offe­ner Stra­ße hat­te sich gegen 13.30 Uhr eine 40-jäh­ri­ge Atten­dor­ne­rin mit ihrem 30-jäh­ri­gen Nach­barn „in die Haa­re gekriegt“. Der Streit war der­art eska­liert, dass die Atten­dor­ne­rin sogar Stei­ne gegen eine Haus­wand in Rich­tung ihres Nach­barn warf. Die am Ein­satz­ort ein­ge­trof­fe­nen Poli­zei­be­am­ten ver­such­ten, die auf­ge­brach­te Atten­dor­ne­rin zu besänf­ti­gen und den Streit zu schlich­ten. Die 40-Jäh­ri­ge ließ sich aber nicht beru­hi­gen. Im Gegen­teil wur­de sie auch gegen die Beam­ten aggres­siv und belei­dig­te sie aufs Übels­te. Nach­dem kei­ne wei­te­ren Beru­hi­gungs­ver­su­che fruch­te­ten, nah­men die Poli­zis­ten die alko­ho­li­sier­te Ran­da­lie­re­rin mit zur Wache und sperr­ten sie in die Aus­nüch­te­rungs­zel­le. Die Frei­heits­ent­zie­hung wur­de durch den zustän­di­gen Amts­rich­ter bestä­tigt. Nach ihrer Aus­nüch­te­rung hat­te sich die Atten­dor­ne­rin wie­der beru­higt und wur­de gegen Mon­tag­abend auf frei­en Fuß gelassen.

Ein­brü­che in metall­ver­ar­bei­ten­de Firmen

In der Nacht auf Diens­tag dran­gen ver­mut­lich die­sel­ben unbe­kann­ten Ein­bre­cher in zwei metall­ver­ar­bei­ten­den Fir­men in Atten­dorn ein. Die Täter such­ten zunächst eine Fir­ma in der Eifel­stra­ße auf und ver­schaff­ten sich durch eine ein­ge­schla­ge­ne Fens­ter­schei­be Zugang zu einem Lager­raum. Aus dem Lager ent­wen­de­ten sie 60 Rol­len Kup­fer­draht im Wert von etwa 15.000 Euro. Aus einer wei­te­ren Fir­ma in der Rönt­gen­stra­ße ent­wen­de­ten die Täter Mes­sing­tei­le im Wert von etwa 10.000 Euro. Hier hat­ten sie zuvor eine Metall­tür auf­ge­he­belt, um in die Fir­men­hal­le zu gelan­gen. Die Täter benutz­ten auf Grund des hohen Gesamt­ge­wichts ver­mut­lich ein grö­ße­res Fahr­zeug zum Abtrans­port des erbeu­te­ten Metalls. Von den Tätern fehlt der­zeit jede Spur. Wer ver­däch­ti­ge Beob­ach­tun­gen im Tat­zeit­raum in der Nähe der Tat­or­te gemacht hat, wird gebe­ten, sich mit der Poli­zei Olpe unter Tele­fon 02761/92690 oder jeder ande­ren Poli­zei­dienst­stel­le in Ver­bin­dung zu setzen.