Modell­re­gi­on Süd­west­fa­len – Die Ener­gie­wen­de gemein­sam gestalten

15. März 2013
von Redaktion
Bild: (v.l.) Ferdinand Aßhoff (Abteilungsleiter Bezirksregierung), Hans-Jürgen Isselmann (Handwerkskammer Dortmund), Jochen Schröder (Gesellschaft zur Wirtschafts- und Strukturförderung Märkischer Kreis), RP Dr. Gerd Bollermann, Werner von Buchwald (IHK Hellweg-Sauerland Arnsberg), Dr. h.c. Hans-Peter Rapp-Frick (SIHK Hagen), Meinolf Niemand (Handwerkskammer Südwestfalen), Herrmann-Josef Droege (IHK Siegen) und Thomas Weber (Sauerland-Tourismus)

Bild: (v.l.) Fer­di­nand Aßhoff (Abtei­lungs­lei­ter Bezirks­re­gie­rung), Hans-Jür­gen Issel­mann (Hand­werks­kam­mer Dort­mund), Jochen Schrö­der (Gesell­schaft zur Wirt­schafts- und Struk­tur­för­de­rung Mär­ki­scher Kreis), RP Dr. Gerd Bol­ler­mann, Wer­ner von Buch­wald (IHK Hell­weg-Sauer­land Arns­berg), Dr. h.c. Hans-Peter Rapp-Frick (SIHK Hagen), Meinolf Nie­mand (Hand­werks­kam­mer Süd­west­fa­len), Herr­mann-Josef Dro­e­ge (IHK Sie­gen) und Tho­mas Weber (Sauer­land-Tou­ris­mus)

Arns­berg. Die Bezirks­re­gie­rung und Süd­west­fa­lens Wirt­schaft wol­len bei der Gestal­tung der Ener­gie­wen­de noch enger koope­rie­ren – auch in einem neu­en insti­tu­tio­nel­len Rah­men. Das ist das Ergeb­nis eines Tref­fens in Arns­berg, bei dem Regie­rungs­prä­si­dent Dr. Gerd Bol­ler­mann heu­te einen ener­gie­po­li­ti­schen „Fach­bei­trag der Wirt­schaft” zur Regio­nal­pla­nung entgegennahm.

 

Das Posi­ti­ons­pa­pier erör­tert die Nut­zung von Flä­chen und die Fol­gen für das Land­schafts­bild im Zuge des Aus­baus Erneu­er­ba­rer Ener­gien. Dabei greift der Bei­trag das Schlag­wort „Ener­gie­mo­dell­re­gi­on” auf. Modell­haft, so die Wirt­schaft, sol­len auch vor­han­de­ne Ziel­kon­flik­te gelöst wer­den: Es gehe dar­um, eine siche­re Ener­gie­ver­sor­gung, wett­be­werbs­fä­hi­ge Ener­gie­prei­se, die Zukunfts­fä­hig­keit der Indus­trie­re­gi­on und die Stär­kung des Arbeits‑, Lebens- und Erleb­nis­raums Süd­west­fa­len bei­spiel­haft mit­ein­an­der zu vereinbaren.

 

„Schon in der Ver­gan­gen­heit ist es in unse­rer Regi­on gelun­gen, Indus­trie und Natur in Ein­klang zu brin­gen. Das ist eine gute Basis: Süd­west­fa­len hat eine her­vor­ra­gen­de Zukunft als Indus­trie- und Ener­gie­re­gi­on im Grü­nen”, so SIHK-Haupt­ge­schäfts­füh­rer Dr. h.c. Hans-Peter Rapp-Frick, der den Fach­bei­trag am Frei­tag (15.03.) an RP Bol­ler­mann über­gab – gemein­sam mit Ver­tre­tern der IHKs Arns­berg, Hagen und Sie­gen, den Hand­werks­kam­mern Dort­mund und Süd­west­fa­len, den Wirt­schafts­för­de­rungs­ge­sell­schaf­ten der Krei­se Hoch­sauer­land, Sie­gen-Witt­gen­stein, Soest und Mär­ki­scher Kreis sowie Sauer­land-Tou­ris­mus und Tou­ris­tik­ver­band Siegerland.

 

„Es ist rich­tig, dass Sie kla­re Anfor­de­run­gen for­mu­liert haben”, sag­te RP Dr.

Gerd Bol­ler­mann. „Wir wol­len mit Indus­trie und Hand­werk struk­tur­po­li­ti­sche Stra­te­gien ent­wi­ckeln und die Ener­gie­wen­de dabei mit ande­ren Aspek­ten ver­bin­den. Des­halb ist es gut, dass sie auch die Tou­ris­mus­ver­bän­de bei der Erstel­lung des Fach­bei­tra­ges mit ein­be­zo­gen haben.” Denn: „Die Ener­gie­wen­de und der Tou­ris­mus sind kei­ne Gegen­sät­ze. Im Gegen­teil: Bei­des kann – mit­ein­an­der in Ein­klang gebracht – das Image Süd­west­fa­lens wei­ter aufwerten.”

 

Auch bei dem sach­li­chen Teil­plan „Ener­gie” zum Regio­nal­plan sei das Ziel, Nut­zungs­kon­flik­te zu lösen. Die Bezirks­re­gie­rung wol­le schon auf regio­na­ler Ebe­ne Pla­nungs­si­cher­heit schaf­fen – durch eine gemein­de­über­grei­fen­de Abstim­mung räum­li­cher Nut­zungs­an­sprü­che. Der­zeit wird der aktu­el­le Stand eines Wind­ener­gie­kon­zep­tes für Süd­west­fa­len den kom­mu­na­len Pla­nern in der Regi­on vorgestellt.

 

„Arns­ber­ger Ener­gierun­de” mit Wirtschaftsvertretern

 

Auf eine über­ein­stim­mend posi­ti­ve Reso­nanz stieß der Vor­schlag, der Zusam­men­ar­beit von Bezirks­re­gie­rung und Regio­nal­rat Arns­berg mit der süd­west­fä­li­schen Wirt­schaft in Form eines neu­en Bera­tungs­gre­mi­ums einen insti­tu­tio­nel­len Rah­men zu geben. Hier­für zeig­te sich auch Herr­mann-Josef Dro­e­ge, Geschäfts­füh­rer der IHK Sie­gen, gleich­zei­tig Regio­nal­rats­vor­sit­zen­der, auf­ge­schlos­sen: „Ich sehe sehr gute Chan­cen, die Inter­es­sen der Wirt­schaft mit den Zie­len der Regio­nal­pla­nung zu vereinbaren.

Ein Bei­rat kann dazu bei­tra­gen, die ohne­hin vor­han­de­nen Schnitt­men­gen noch wei­ter zu ver­grö­ßern.” Und auch ein Name für den neu­en Gesprächs­kreis ist bereits gefun­den: „Arns­ber­ger Ener­gierun­de”. Wei­te­re Akteu­re, zum Bei­spiel die Natur­schutz­ver­bän­de, sol­len eben­falls hier­zu ein­ge­la­den werden.