Lam­bert Ruland gewinnt WTV-Green Cup

2. Juli 2013
von Redaktion

RXdOVEF3TkVZNVJESkVNRGswTXpZMFJrUkdOMEV0YmpRdVluTXpOMkUkYzJWc1pXTjBhVzl1UFhSbWIyd3hNVGs1TlRneU1EUmhZMlZqTVRBdyZ3PTgwMCZoPTYwMCZxPTc1JnQ9MTM3MjIzODA3OQ__So strahlt ein Sie­ger. Lam­bert Ruland vom ATC Blau Gold Arns­berg hat sich beim WTV-Green Cup in Sen­den an die Spit­ze der bes­ten U10 Ten­nis­spie­ler West­fa­lens gesetzt. Nur weni­ge Tage vor sei­nem 10ten Geburts­tag bescher­te er sich so selbst sein schöns­tes Geschenk. Die größ­te Über­ra­schung gelang ihm im Vier­tel­fi­na­le, als er den an eins gesetz­ten Luis Kei­ner aus Riet­berg denk­bar knapp mit 9:8 im Lang­satz schla­gen konn­te. Im Fina­le stan­den sich dann zwei Süd­west­fa­len gegen­über. Lam­bert Ruland ent­schied das Match gegen sei­nen Bezirks­trai­nings­part­ner Felix Struck aus Iser­lohn klar mit 9:4. Der WTV-Green-Cup in Sen­den war das drit­te und letz­te Sich­tungs­tur­nier Tur­nier für die bes­ten Kin­der des Jahr­gangs 2003 und jün­ger in die­sem Jahr. Neben dem Ten­nis muss­ten sich die Kin­der auch in vier sport­mo­to­ri­schen Übun­gen bewei­sen und konn­ten auch hier wich­ti­ge Punk­te sam­meln. Lam­bert folgt mit sei­nem Titel Car­la Pad­berg vom Herdrin­ger TC, die beim 1. Green-Cup sieg­te, sich dies­mal aber nach einem ver­patz­te Vier­tel­fi­na­le mit dem fünf­ten Platz genü­gen musste.