Fort­bil­dung Inter­kul­tu­rel­le Kom­pe­tenz nach zwei Jah­ren abgeschlossen

16. Juli 2013
von Redaktion

Fort­bil­dung Inter­kul­tu­rel­le Kom­pe­tenz nach zwei Jah­ren abgeschlossen

25 Erzie­he­rIn­nen nah­men teil

Fortbildung "Interkulturelle Kompetenz" abgeschlossen

Fort­bil­dung „Inter­kul­tu­rel­le Kom­pe­tenz” abgeschlossen

Arns­berg. Zwei Jah­re lang haben ins­ge­samt 25 Erzie­he­rin­nen und Erzie­her aus 18 Kin­der­ta­ges­ein­rich­tun­gen in Arns­berg an ver­schie­de­nen ein- und zwei­tä­gi­gen Fort­bil­dun­gen zur Ent­wick­lung von inter­kul­tu­rel­len Hand­lungs­kom­pe­ten­zen teilgenommen.

Ver­an­stal­ter im Auf­trag der Bil­dungs­stadt Arns­berg war die Haupt­stel­le RAA NRW, Refe­rat „Inter­kul­tu­rel­le Bil­dung und Erzie­hung im Ele­men­tar­be­reich”; jetzt Lan­des­ko­or­di­nie­rungs­stel­le der Kom­mu­na­len Inte­gra­ti­ons­zen­tren in NRW. Die Modu­le der Arns­ber­ger Fort­bil­dung „Inter­kul­tu­rel­le Sen­si­bi­li­sie­rung”, „Kom­mu­ni­ka­ti­on im inter­kul­tu­rel­len All­tag” und „Kon­flikt­lö­sun­gen in inter­kul­tu­rel­len Kon­tex­ten” sind den Bau­stei­nen der inter­kul­tu­rel­len Bil­dung und Erzie­hung der RAA ent­nom­men und wur­den für die Stadt Arns­berg modi­fi­ziert. Auf die­se Wei­se soll­te dem Fort­bil­dungs­be­darf der Kin­der­ta­ges­ein­rich­tun­gen pass­ge­nau auch auf dem Gebiet der För­de­rung von Mehr­spra­chig­keit Rech­nung getra­gen wer­den. Auf Wunsch der Teil­neh­me­rin­nen wur­den die­se Grund­la­gen­an­ge­bo­te durch das Sprach­för­der­pro­gramm „Hocus und Lotus” zur För­de­rung der Sprach­kom­pe­tenz bei Kin­dern im Vor­schul­al­ter und das Modul „Der ande­re Blick – Inter­kul­tu­rel­le Bil­dung und Zusam­men­ar­beit mit Eltern” ergänzt.

Ziel der Fort­bil­dun­gen, die aus Spen­den­mit­teln des Rota­ry Clubs Arns­berg und des Ver­eins zur För­de­rung der Jugend­hil­fe in Arns­berg e.V. finan­ziert wur­den, war es, die Erfol­ge von Kin­dern und Jugend­li­chen mit Zuwan­de­rungs­ge­schich­te und Sprach­de­fi­zi­ten im Bil­dungs- und Aus­bil­dungs­sys­tem zu opti­mie­ren. Die Pro­gram­me zei­gen auf, wie wich­tig es ist, dass Eltern und Bil­dungs­ein­rich­tung in der Erzie­hung und der ins­be­son­de­re mehr­sprach­li­chen Bil­dung eine ver­läss­li­che Part­ner­schaft eingehen.

In der Fort­bil­dung wur­den didaktische/​methodische Kon­zep­te und Ansät­ze ver­mit­telt und erar­bei­tet, die einer sol­chen Erzie­hung und Bil­dung Rech­nung tra­gen und die Ein­rich­tun­gen für die Lebens­wel­ten und Kul­tu­ren ihrer Kin­der und Eltern öffnen.

Die abschlie­ßen­de Aus­wer­tung und die posi­ti­ven Rück­mel­dun­gen der Teil­neh­me­rin­nen zei­gen, dass dies den Refe­ren­tin­nen Livia Dave­ri und Miri­am Weil­bren­ner sowie dem Refe­ren­ten Herrn Bassam Gha­zi sehr gut gelun­gen ist.

Bei der Abschluss­ver­an­stal­tung erklär­te Elmar Drans­feld vom Fach­be­reich Schu­le, Jugend und Fami­lie, dass die Stadt Arns­berg auch in Zukunft die Kin­der­ta­ges­ein­rich­tun­gen bei den The­men „Inter­kul­tu­rel­le Kom­pe­tenz” und „Spra­che und Inte­gra­ti­on” unter­stüt­zen und beglei­ten wird. Bereits nach den Som­mer­fe­ri­en beginnt die Fort­bil­dung „Fit für die gemein­sa­me Sprach­för­de­rung – So sag ich’s mei­nem Team” zu der sich 21 Erzie­he­rin­nen aus 11 Kin­der­ta­ges­ein­rich­tun­gen aus Arns­berg und Umge­bung ange­mel­det haben. Die­se Kin­der­gär­ten neh­men an der Bun­des­of­fen­si­ve „Frü­he Chan­cen” teil.

Zum Foto:

Eini­ge Teil­neh­me­rin­nen mit den Refe­ren­tIn­nen der Kom­mu­na­len Inte­gra­ti­ons­zen­tren NRW, Miri­am Weil­bren­ner und Bassam Gha­zi, Phil­ipp Jeru­sa­lem vom Rota­ry Club Arns­berg und Elmar Drans­feld von der Stadt Arnsberg.