Nehei­mer Jugend­feu­er­wehr demons­triert ihr Kön­nen an der Real­schu­le – Fotos -

9. April 2013
von Redaktion

ehei­mer Jugend­feu­er­wehr demons­triert ihr Kön­nen an der Real­schu­le  – Fotos -

Arns­berg-Neheim. (Hoch­sauer­land) Am Mon­tag, den 08.04.2013 demons­trier­ten Nehei­mer Jugend­feu­er­wehr- ange­hö­ri­ge, die die dor­ti­ge Städ­ti­sche Real­schu­le besu­chen, unter der Lei­tung ihrer Aus­bil­der und unter Auf­sicht von Stadt­ju­gend­feu­er­wehr­wart Tobi­as Jakob im Rah- men einer Ein­satz-Übung an ihrer eige­nen Schu­le ihr Kön­nen. Die Idee zu die­ser Übung kam zur Freu­de ihrer Aus­bil­der von den Jugend­li­chen selbst, was auf ein- drucks­vol­le Wei­se ver­deut­licht, dass die­se sich mit Stolz Ange­hö­ri­ge der Jugend­feu- erwehr nen­nen. Im Vor­feld haben sich die jun­gen Brand­schüt­zer mehr­mals getrof- fen, um ihren Klas­sen­ka­me­ra­din­nen und ‑kame­ra­den eine per­fek­te Übung prä­sen- tie­ren zu kön­nen. Ein maß­geb­li­cher Beweg­grund für die Durch­füh­rung der Übung war die Tat­sa­che, dass drei Klas­sen der Real­schu­le mit dem Haupt­fach Che­mie Inte- res­se an der Arbeit und der Orga­ni­sa­ti­on der Feu­er­wehr bzw. der Jugend­feu­er­wehr bekun­det hat­ten. Nach­dem sich rund 90 Jugend­li­che der Jahr­gangs­stu­fe 8 im Alter von 14 bis 15 Jah- ren auf dem Schul­hof ver­sam­melt hat­ten, konn­te die Übung begin­nen. Das ange- nom­me­ne Übungs­sze­na­rio sah vor, dass ein Baum in Brand gera­ten war und ge- löscht wer­den muss­te. Nach dem Ein­tref­fen der Übungs­kräf­te erkun­de­te der Grup- pen­füh­rer mit Unter­stüt­zung sei­nes Mel­ders die Lage. Anschlie­ßend begab er sich zurück zum Fahr­zeug, um den dort bereits ange­tre­te­nen jun­gen Wehr­leu­ten den Ein- satz­be­fehl zu geben. Rou­ti­niert wur­de mit zwei C‑Rohren ein Lösch­an­griff vor­ge- nom­men, um den Baum zu küh­len und das Feu­er unter Kon­trol­le zu brin­gen. Der Be- reich des Schul­hofs wur­de durch einen Trupp abge­si­chert und abge­sperrt. Nach rund 20 Minu­ten war die Übungs­la­ge abge­ar­bei­tet und das Feu­er gelöscht. Anschlie­ßend wur­den die Klas­sen in drei Grup­pen auf­ge­teilt und konn­ten die Ne- hei­mer Jugend­feu­er­wehr-Aus­bil­der zum Ablauf der Übung befra­gen. Aber auch das rich­ti­ge Ver­hal­ten im Brand­fall wur­de erör­tert. Danach konn­ten die Schü­le­rin­nen und Schü­ler das Feu­er­wehr-Fahr­zeug inspi­zie­ren und sich in ihrem Klas­sen­ver­band zum Grup­pen­fo­to auf­stel­len. Nach gut einer Unter­richt­stun­de mach­ten sich die Klas­sen auf den Weg zurück ins Schulgebäude.

Die Arns­ber­ger Feu­er­wehr dankt der Leh­re­r­ein Rebec­ca Brüg­ge­mann, die als An- sprech­part­ne­rin der Jugend­li­chen fun­gier­te und die Übung so ermög­lich­te sowie der Lei­tung der Städ­ti­schen Real­schu­le Neheim, die die­se Übung eben­falls unter­stütz­te. Der Dank gilt aber eben­so Schul­spre­cher Chris­toph Gabri­el, der die Übung aus­ge­ar- bei­tet und mit den Jugend­li­chen durch­ge­führt hat. Stadt­ju­gend­feu­er­wehr­wart Tobi­as Jakob sowie sei­ne Aus­bil­der Kili­an Lut­ze und Pat- rick Robel blick­ten mit Stolz auf ihre schlag­fer­ti­ge Trup­pe und waren sich dar­in einig, dass dies ein guter Weg sei, Jugend­li­che für den Dienst in der Jugend­feu­er­wehr zu begeistern.

(Quel­le: Ubm Patrick Robel, stellv. Pressesprecher)