Arns­berg: Diet­mar Koch neu­er Lei­ter des Fern­mel­de­diens­tes der Arns­ber­ger Feuerwehr

10. März 2013
von Redaktion
(v.l.n.r.): Der neue stellvertretende Leiter des Fernmeldedienstes Karsten Schröter und der neue Leiter der Einheit Dietmar Koch mit Wehrführer Bernd Löhr.

(v.l.n.r.): Der neue stell­ver­tre­ten­de Lei­ter des Fern­mel­de­diens­tes Kars­ten Schrö­ter und der neue Lei­ter der Ein­heit Diet­mar Koch mit Wehr­füh­rer Bernd Löhr.

Arns­berg. Der Fern­mel­de­dienst der Frei­wil­li­gen Feu­er­wehr der Stadt Arns­berg wird künf­tig von Diet­mar Koch gelei­tet. Ihm zur Sei­te steht als neu­er Stell­ver­tre­ter Kars­ten Schrö­ter. Das neue Füh­rungs­duo erhielt am 09. März im Rah­men des tra­di­tio­nel­len Grün­koh­les­sens des Fern­mel­de­diens­tes im Arns­ber­ger Feu­er­wehr­haus von Wehr­füh- rer Bernd Löhr die Ernen­nungs­ur­kun­den. Zuvor hat­te Diet­mar Koch die anwe­sen­den Gäs­te begrüßt und ver­dien­ten Mit­glie­dern des Fern­mel­de­diens­tes für ihr Enga­ge- ment gedankt. Brand­in­spek­tor Diet­mar Koch vom Lösch­zug Arns­berg, bis­lang stell­ver­tre­ten­der Lei­ter des Fern­mel­de­diens­tes, über­nimmt ab sofort die Füh­rung die­ser Son­der­ein­heit der Arns­ber­ger Feu­er­wehr, die bei grö­ße­ren Ein­sät­zen für die Sicher­stel­lung der Kom­mu- nika­ti­on vor Ort ver­ant­wort­lich ist und damit auch maß­geb­lich zum Ein­satz­er­folg bei- trägt. Unter­stützt wird er dabei nun vom lang­jäh­ri­gen Mit­glied des Fern­mel­de­diens­tes Unter­brand­meis­ter Kars­ten Schrö­ter, der auch für die IT-Aus­stat­tung der Ein­heit ver- ant­wort­lich zeich­net. Bernd Löhr wünsch­te dem neu­en Lei­tungs­team abschlie­ßend viel Erfolg für sei­ne neu­en Auf­ga­ben und sprach den bei­den Wehr­män­nern sei­nen Dank für ihre Bereit- schaft aus, Füh­rungs­ver­ant­wor­tung zu über­neh­men. Dies sei heut­zu­ta­ge lei­der kei­ne Selbst­ver­ständ­lich­keit mehr. Umso mehr freue es ihn, dass es gelun­gen sei, mit die­sen bei­den erfah­re­nen Kame­ra­den ein Füh­rungs-Team zu fin­den, das den Fern­mel­de- dienst auch wei­ter­hin für die Bewäl­ti­gung sei­ner wich­ti­gen Auf­ga­ben fit hal­ten wer de.