Arns­berg-Bachum: Brand einer Gas­ther­me im Keller

6. April 2013
von Redaktion

130406-Gasth980Arns­berg-Bachum. (Hoch­sauer­land) Glück im Unglück hat­ten die Bewoh­ner eines Hau­ses an der Nehei­mer Stra­ße in Bachum am Mor­gen des 06. April. Dort war es im Kel­ler aus bis­lang unge­klär­ter Ursa­che zum Brand einer Gas­ther­me gekom­men. Um 10:25 Uhr wur­den die Haupt­wa­che der Feu­er­wehr der Stadt Arns­berg, der Basis­lösch­zug 1 bestehend aus dem Lösch­zug Neheim und der Lösch- grup­pe Voß­win­kel sowie der Ret­tungs­dienst von der Feu­er­wehr-Leit­stel­le in Mesche­de alar- miert und rück­ten zum Brand­ort aus.  Noch vor dem Ein­tref­fen der ers­ten Ret­tungs­kräf­te hat­te sich der Haus­ei­gen­tü­mer selbst in den Kel­ler bege­ben und geis­tes­ge­gen­wär­tig die Gas­zu­fuhr abge­dreht. Außer­dem unter­nahm er eige­ne Lösch­ver­su­che mit einem Pul­ver­lö­scher. Hier­bei zog er sich eine Rauch­gas­ver­gif- tung zu und wur­de im Ein­satz­ver­lauf vom Ret­tungs­dienst ins Kran­ken­haus trans­por­tiert.  Die Ein­satz­kräf­te lei­te­ten umge­hend mit meh­re­ren Trupps unter schwe­rem Atem­schutz einen Lösch­an­griff ein und hat­ten das Feu­er bereits nach kur­zer Zeit erfolg­reich bekämpft. Im Anschluss kon­trol­lier­ten sie die Brand­stel­le noch mit einer Wär­me­bild­ka­me­ra auf ver­bor­ge­ne Glut­nes­ter und befrei­ten das Wohn­haus abschlie­ßend mit Hil­fe eines Hoch­leis­tungs­lüf­ters vom Brandrauch.

Die Feu­er­wehr, die auf Grund des zunächst ange­nom­me­nen kri­ti­schen Ein­satz­sze­na­ri­os mit knapp 50 Ein­satz­kräf­ten und ins­ge­samt 9 Fahr­zeu­gen vor Ort war, konn­te den Ein­satz um 11:00 Uhr been­den und wie­der in ihre Stand­or­te ein­rü­cken.  Durch das beherz­te ‑aber auch nicht unge­fähr­li­che- Ein­schrei­ten des Haus­ei­gen­tü­mers und den schnel­len Ein­satz der Feu­er­wehr blieb der Scha­den auf den Bereich des Brand­aus­bruchs beschränkt. Zwar ist das Wohn­haus, wie seit dem 01. April 2013 vor­ge­schrie­ben, mit Rauch- mel­dern aus­ge­stat­tet, jedoch nicht im Kel­ler­be­reich. Wäre dort auch ein sol­cher elek­tro­ni- scher Lebens­ret­ter instal­liert gewe­sen, hät­te der Brand noch schnel­ler bemerkt und der Scha­den unter Umstän­den noch gerin­ger gehal­ten wer­den kön­nen. Die Arns­ber­ger Feu­er- wehr gibt gern hilf­rei­che Tipps zum Kauf und zur Instal­la­ti­on von Rauch­mel­dern. Wei­te­re Infor­ma­tio­nen fin­den Sie auch unter www​.rauch​mel​der​-lebens​ret​ter​.de.