40 jun­ge Blau­rö­cke errei­chen das Aus­bil­dungs­ziel „Jugend­flam­me“

7. Mai 2013
von Redaktion

130504-Abnahme Jugendflamme 001 130504-Abnahme Jugendflamme 002 130504-Abnahme Jugendflamme 003Arns­berg. Am Sams­tag, den 04. Mai erreich­ten 40 jun­ge Brand­schüt­zer ein Etap­pen- ziel in ihrer Aus­bil­dung zu akti­ven Ein­satz­kräf­ten: Die sog. „Jugend­flam­me“. Dies  ist eine aus meh­re­ren Tei­len bestehen­de Leis­tungs­prü­fung, wobei den Jugend­feu­er- wehr­mit­glie­dern nach erfolg­reich abge­leg­ter Prü­fung ein Abzei­chen ver­lie­hen wird. Die Jun­gend­flam­me glie­dert sich in die Stu­fen 1, 2 und 3 und beinhal­tet Prü­fun­gen zum Feu­er­wehr­wis­sen der Jugend­li­chen und zu Tech­ni­ken der Feu­er­wehr­ar­beit. Eben­so wich­tig ist jedoch auch der sport­li­che Bereich, denn im Feu­er­wehr­dienst ist auch kör­per­li­che Fit­ness wich­tig. Die Jugend­flam­men-Prü­fun­gen stel­len eine gute Mög­lich­keit dar, den ange­hen­den Brand­schüt­zern ihre Zeit in der Jugend­feu­er­wehr inter­es­sant und abwechs­lungs­reich zu gestal­ten und moti­vie­ren sie, sich in ihren Leis- tun­gen bestän­dig zu stei­gern. Der Abnah­me­be­rech­tig­te Felix Strot­mey­er, Kreis­ju­gend­feu­er­wehr­wart des Hoch- sauer­land­krei­ses, war an die­sem son­ni­gen Sams­tag­vor­mit­tag mit der Leis­tung der jun­gen Wehr­leu­te hoch zufrie­den. Er konn­te ins­ge­samt 21 Jugend­feu­er­wehr­an­ge­hö- rigen zur erfolg­rei­chen Abnah­me der jewei­li­gen Jugend­flam­men-Stu­fe gra­tu­lie­ren. Jugend­li­che, die an dem span­nen­den Dienst in der Jugend­feu­er­wehr inter­es­siert sind, kön­nen sich an die ört­li­chen Ein­hei­ten­füh­rer der Arns­ber­ger Feu­er­wehr in ihren jewei­li­gen Stadt­tei­len wen­den. Deren Adres­sen und die Aus­bil­dungs­plä­ne des Feu- erwehr­nach­wuch­ses sind auf der Inter­net­sei­te der Feu­er­wehr Stadt Arns­berg  unter www.feuerwehr-arnsberg.de in der Rubrik „Jugend­feu­er­wehr“ zu fin­den. „Wir freu­en uns auf inter­es­sier­te Mäd­chen und Jun­gen, die ihre Frei­zeit sinn­voll ges­tal- ten möch­ten, um spä­ter ein­mal als akti­ve Feu­er­wehr­an­ge­hö­ri­ge in einem ein­ge- schwo­re­nen Team ihren Mit­bür­ge­rin­nen und Mit­bür­gern in Not­si­tua­tio­nen zur Sei­te zu ste­hen!“, so der Arns­ber­ger Stadt­ju­gend­feu­er­wehr­wart Tobi­as Jakob.
(Quel­le: Ubm Chris­ti­na Seve­rin, Öffent­lich­keits­be­auf­trag­te der Jugend­feu­er­wehr)