Zwei Leicht­ver­letz­te nach Pkw-Kol­li­si­on und wei­te­re Berich­te

23. Mai 2013
von Redaktion

Beim Zusam­men­stoß von zwei Pkw am Mitt­woch­nach­mit­tag auf der Alten Land­stra­ße in Olpe – Rho­de erlit­ten die bei­den Fahr­zeug­füh­re­rin­nen im Alter von 30 und 39 Jah­ren leich­te Ver­let­zun­gen. Die 39-jäh­ri­ge fuhr gegen 14 Uhr in Rich­tung Olper Hat­zen­berg und kam aus Unacht­sam­keit auf den Gegen­fahr­strei­fen, auf dem sie mit dem ent­ge­gen­kom­men­den Pkw der 30-Jäh­ri­gen zusam­men­stieß. Durch die Wucht des Auf­pralls wur­den bei­de Fahr­zeu­ge so stark beschä­digt, dass sie nicht mehr bewegt wer­den konn­ten und abge­schleppt wer­den muss­ten. Es ent­stan­den Sach­schä­den in Höhe von ca. 10.000 Euro. Die bei­den Fah­re­rin­nen erlit­ten leich­te Ver­let­zun­gen, sie benö­tig­ten aber kei­ne Hil­fe durch den Ret­tungs­dienst.

Geld­bör­sen ent­wen­det

Dreis­te Die­be such­ten am Mitt­woch­nach­mit­tag in der Zeit zwi­schen 14.45 Uhr und 15.15 Uhr den unver­schlos­se­nen Auf­ent­halts­raum eines Fri­sör­ge­schäfts in der Bahn­hof­stra­ße in Olpe auf. Die unbe­kann­ten Täter ent­wen­de­ten drei Geld­bör­sen aus den Hand­ta­schen, die die Ange­stell­ten dort unbe­auf­sich­tigt abge­legt hat­ten. In den Geld­bör­sen befan­den sich ver­schie­de­ne Aus­wei­se, EC-Kar­ten und Bar­geld in Höhe von meh­re­ren hun­dert Euro. Von den Tätern fehlt jede Spur.

 

Bereich Atten­dorn / Fin­nen­trop

Pkw über­schlägt sich, Fah­rer unver­letzt

Glück im Unglück hat­te am spä­ten Mitt­woch­abend ein 19-jäh­ri­ger Auto­fah­rer, als auf sei­ner Fahrt auf der B 236 zwi­schen Rönk­hau­sen und Len­hau­sen ein Reh sei­nen Weg kreuz­te. Als um kurz vor Mit­ter­nacht das Reh vor ihm in einer lang­ge­zo­ge­nen Rechts­kur­ve die Fahr­bahn quer­te, geriet er beim Aus­weich­ma­nö­ver ins Schleu­dern. Sein Fahr­zeug dreh­te sich, rutsch­te aus der Kur­ve her­aus in das angren­zen­de Ufer und über­schlug sich. Glück­li­cher­wei­se konn­te der 19-Jäh­ri­ge unver­letzt aus sei­nem Fahr­zeug stei­gen. An dem Wagen ent­stan­den jedoch erheb­li­che Schä­den in Höhe von ca. 10.000 Euro.

Unbe­kann­ter kol­li­diert mit gepark­tem Pkw und flüch­tet

Als am Mitt­woch­mor­gen ein 22-jäh­ri­ger Auto­fah­rer mit sei­nem in der Fin­nen­tro­per Ahorn­stra­ße abge­stell­ten Pkw los­fah­ren woll­te, bemerk­te er ein schlei­fen­des Geräusch aus dem Heck­be­reich. Erst beim Nach­schau­en sah er, dass in der vor­he­ri­gen Nacht ein unbe­kann­ter Auto­fah­rer gegen das Heck sei­nes gepark­ten Pkw gefah­ren war und Schä­den in Höhe von etwa 5000 Euro hin­ter­las­sen hat­te. Von dem flüch­ti­gen Fah­rer fehl­te jede Spur. Die Poli­zei sucht nun Zeu­gen, die Hin­wei­se zum Unfall­ver­ur­sa­cher geben kön­nen. Der flüch­ti­ge Pkw müss­te ver­mut­lich im Front­be­reich einen grö­ße­ren Scha­den davon­ge­tra­gen haben. Hin­wei­se erbe­ten an die Poli­zei Atten­dorn unter Tele­fon 02722/92695300 oder jede ande­re Poli­zei­dienst­stel­le.

Blut­pro­be nach Fah­ren unter Dro­gen­ein­wir­kung

Bei einer Ver­kehrs­kon­trol­le auf der Stra­ße „Am Zoll­stock“ in Atten­dorn bemerk­ten die kon­trol­lie­ren­den Poli­zei­be­am­ten am Mitt­woch­mit­tag, dass ein 43-jäh­ri­ger Fah­rer eines Klein­kraft­rads unter Dro­gen­ein­fluss stand. Ein Dro­gen­test ergab, dass er vor Fahrt­an­tritt Mari­hua­na kon­su­miert hat­te. Daher folg­te auf der Wache eine Blut­pro­be beim 43-Jäh­ri­gen.

Trun­ken­heit im Stra­ßen­ver­kehr

Am frü­hen Don­ners­tag­mor­gen hielt eine Strei­fen­wa­gen­be­sat­zung in Olpe einen 62-jäh­ri­gen Auto­fah­rer an, der unter Alko­hol­ein­fluss stand. Die Poli­zei­be­am­ten stell­ten bei der Kon­trol­le des Fahr­zeug­füh­rers gegen 1.45 Uhr auf der Stra­ße „In der Wüs­te“ fest, dass er sein Auto mit 0,6 Pro­mil­le führ­te. Ihn erwar­tet nun ein Buß­geld in Höhe von 500 Euro. Außer­dem wird er sei­nen Füh­rer­schein für einen Monat abge­ben müs­sen.