Ver­let­zung durch Messerstich

4. März 2013
von Redaktion

Iser­lohn (Mär­ki­scher Kreis)  Am 03.03.2013, gegen 12.45 Uhr, war es in einer Woh­nung an der Schmie­de­stra­ße zu Strei­tig­kei­ten gekom­men. Die­se Strei­tig­kei­ten arte­ten dann in Hand­greif­lich­kei­ten aus, wobei ein 21-jäh­ri­ger Men­de­ner die 20-jäh­ri­ge Woh­nungs­in­ha­be­rin gegen einen Heiz­kör­per geschubst und gegen ein Bet­t­ober­teil gewor­fen hat­te. Die Iser­loh­ne­rin klag­te über Schmer­zen in der Schul­ter. Dar­auf­hin ging sie in die Küche, hol­te ein Küchen­mes­ser und stach dem Men­de­ner in den lin­ken Ober­arm. Dabei zog er sich eine ca. 5 cm brei­te Schnitt­wun­de zu. Eine Nach­ba­rin, die durch den Krach auf die Strei­tig­kei­ten auf­merk­sam gewor­den war, ver­stän­dig­te auch die Poli­zei und den Ret­tungs­dienst. Gegen bei­de Per­so­nen wur­de eine Anzei­ge wegen gefähr­li­cher Kör­per­ver­let­zung gefer­tigt. Der Men­de­ner wur­de in ein Schwer­ter Kran­ken­haus gebracht.