Jun­ge Uni­on Sun­dern mit neu­em Vor­stand – Micha­el Albers wird per Brief­wahl zum neu­en Vorsitzenden

30. März 2021
von Redaktion

 

 

Jun­ge Uni­on wählt neu­en Vor­stand bei digi­ta­ler Mit­glie­der­ver­samm­lung – Adam Wal­c­zak gibt nach fünf Jah­ren das Amt des Vor­sit­zen­den in jün­ge­re Hände

„Zoom-Grup­pen­fo­to“ der digi­ta­len Mit­glie­der­ver­samm­lung der Jun­gen Uni­on Sun­dern. (Foto: Foto Fabi­an Blome)

 

Sun­dern. Schon seit Beginn der Coro­na Pan­de­mie fin­det die Arbeit in der Jun­gen Uni­on Sun­dern digi­tal statt. In zahl­rei­chen Video­kon­fe­ren­zen wur­den aktu­el­le poli­ti­sche The­men dis­ku­tiert und beglei­tet. Nach dem Vor­bild des jüngs­ten CDU-Bun­des­par­tei­ta­ges im Janu­ar 2021 ent­schied sich die Jun­ge Uni­on eben­so als ers­ter Stadt­ver­band im Hoch­sauer­land­kreis zur Durch­füh­rung einer digi­ta­len Mit­glie­der­ver­samm­lung mit anschlie­ßen­der Brief­wahl des Vor­stan­des. Dabei stell­te sich Adam Wal­c­zak nicht erneut als Vor­sit­zen­der zur Wahl. „Die Jun­ge Uni­on Sun­dern lebt von jun­gen Ideen für die jun­ge Genera­ti­on. Es ist der rich­ti­ge Zeit­punkt, die Arbeit der JU Sun­dern in jün­ge­re Hän­de zu über­ge­ben“, so Adam Walczak.

Er war über fünf Jah­re Vor­sit­zen­der der größ­ten poli­ti­schen Jugend­or­ga­ni­sa­ti­on in Sun­dern. In sei­ner Abschieds­re­de bedank­te er sich bei allen für die gute und ange­neh­me Zusam­men­ar­beit inner­halb der JU und mit der CDU. Eben­so stell­ten sich Andrea Pam­puch (Geschäfts­füh­re­rin) und Michel­le Pam­puch (Schrift­füh­re­rin) nicht erneut zur Wie­der­wahl. Für ihr gro­ßes Enga­ge­ment bedankt sich die Jun­ge Uni­on Sun­dern herzlich.

 

 

Neu­er Vor­sit­zen­der über­nimmt das Ruder

Als neu­er Vor­sit­zen­der stell­te sich der bis­he­ri­ge Stell­ver­tre­ter, Micha­el Albers, zur Ver­fü­gung. Der 24-jäh­ri­ge IT-Elek­tro­ni­ker wohnt in Sun­dern und ist seit vie­len Jah­ren in der JU und in der CDU aktiv. „Ich möch­te mich für eine posi­ti­ve Ent­wick­lung von Sun­dern ein­set­zen, die aktiv durch uns Nach­wuchs­po­li­ti­ker mit­ge­stal­tet wird“, so Micha­el Albers in sei­ner Bewer­bung. In der anschlie­ßen­den Brief­wahl wähl­ten die Mit­glie­der ihn ein­stim­mig zum neu­en Vor­sit­zen­den. Außer­dem wur­den Juli­us Schmidt (stellv. Vor­sit­zen­der), Felix Gro­te (Geschäfts­füh­rer), Maxi­mi­li­an Hoff (Schriftführer/​Pressesprecher) sowie Anne Grei­te­mann und Lau­ra Hett­wer (Bei­sit­zer) ein­stim­mig in den Vor­stand gewählt.

 

JU im Stadt­rat vertreten

In einem Rück­blick betrach­te­te die JU eben­so die ver­gan­ge­ne Kom­mu­nal­wahl im Sep­tem­ber 2020. Die JU war mit Fabi­an Blo­me mit einem eige­nen Spit­zen­kan­di­da­ten ange­tre­ten, der für die CDU für den Stadt­rat kan­di­diert hat. Erfreu­li­cher­wei­se hat er den Wahl­be­zirk in der Röh­re gewon­nen und kann sich nun unter ande­ren auf die Punk­te, auf die sich die JU in ihrem Wahl­pro­gramm „Jun­ge Ideen für unse­re Zukunft“ ver­stän­digt hat, ein­set­zen. Dazu zäh­len unter ande­rem eine digi­ta­le Agen­da der Stadt Sun­dern, ein Kul­tur­haus mit Übungs­räu­men für jun­ge Kul­tur­schaf­fen­den, der Neu­bau einer Ska­ter­an­la­ge oder das Pro­jekt „Jugend­stadt­rat“, wo Jugend­li­che in die Rol­len der ein­zel­nen ehren­amt­li­chen Rats­mit­glie­der schlüp­fen und Ideen ein­brin­gen, Anträ­ge schrei­ben, Reden hal­ten und so die Struk­tu­ren, Gre­mi­en und auch den Ablauf von einer Idee bis zum Beschluss ken­nen lernen.

 

Im Jahr 2021 möch­te die JU wei­ter an der Umset­zung ihrer The­men aus dem Wahl­pro­gramm (ein­seh­bar unter www​.ju​-sun​dern​.de) arbei­ten. Zudem hofft sie dar­auf, dass auf dem nächs­ten CDU-Lan­des­par­tei­tag ihr Antrag zur Anglei­chung der Schü­ler­fahr­kos­ten­ver­ord­nung ange­nom­men wird. Hier geht es um die For­de­rung, die Bus­fahrt­kos­ten im Sekun­dar­be­reich I und II ab 3,5 km Schul­weg zu über­neh­men. Zur­zeit erfolgt eine Erstat­tung der Fahr­kos­ten im Sekun­dar­be­reich I ab 3,5 km und im Sekun­dar­be­reich II erst ab 5 km. „War­um Schü­lern nach den Som­mer­fe­ri­en in der 11. Klas­se 1,5 km mehr Schul­weg zu Fuß zuge­mu­tet wer­den, ergibt wenig Sinn und benach­tei­ligt unse­re länd­li­chen Struk­tu­ren und unse­re Dör­fer in Sun­dern“, so Micha­el Albers zur Inten­ti­on des Antra­ges. Der Antrag wur­de bereits durch die Jun­gen Uni­on Hoch­sauer­land und der Jun­gen Uni­on NRW angenommen.