GRÜ­NE im HSK legen Par­tei­spen­den offen

26. Juli 2021
von Redaktion
Meschede/HSK. Die unab­hän­gi­ge und gemein­nüt­zi­ge COR­REC­TIV-Redak­ti­on hat bun­des­weit die Kreis­ver­bän­de aller Par­tei­en gebe­ten, ihre Par­tei­spen­den offen­zu­le­gen. Rund 850 Kreis­ver­bän­de haben deutsch­land­weit dar­auf­hin erst­mals ange­ge­ben, wie hoch ihre Par­tei­spen­den in den Jah­ren 2016 bis 2019 waren. Allein für das Jahr 2019 las­sen sich dadurch 7,6 Mil­lio­nen Euro den jewei­li­gen Kreis­ver­bän­den zuordnen. 
Die Her­kunft wei­te­rer sieb­zig Mil­lio­nen Euro Spen­den­gel­der bleibt aber immer noch  unge­klärt. Vor allem des­halb, weil die CDU, die FDP und die AfD Aus­künf­te über ihre Par­tei­spen­den ver­wei­gern. So auch im Hoch­sauer­land. Dabei sind es ins­be­son­de­re CDU, SPD und FDP die Groß­spen­den von Unter­neh­men und Pri­vat­per­so­nen erhalten.
Ange­la Degner, Kreis­schatz­meis­te­rin erläu­tert: „Die Akti­on von COR­REK­TIV fin­de ich klas­se. Dass wir unse­re Spen­den offen­le­gen, hal­te ich für selbst­ver­ständ­lich. Schon häu­fi­ger waren Kor­rup­ti­ons­fäl­le eng mit Schen­kun­gen ver­knüpft. Mit ein wenig Trans­pa­renz kann man dem schnell vorbeugen.”
„Natür­lich freu­en wir uns über jede Klein­spen­de von 10 Euro, 20 Euro oder mehr, die wir in den Wahl­kampf inves­tie­ren kön­nen. Denn im Gegen­satz zu ande­ren Par­tei­en erhal­ten wir kaum Groß­spen­den von Pri­vat­per­so­nen, Unter­neh­men oder gar Kon­zer­nen”, ergänzt Maria Till­mann, Kan­di­da­tin der GRÜ­NEN für die Bun­des­tags­wahl im Sep­tem­ber. Sie ergänzt: „Als GRÜ­NE wer­den wir wei­ter trans­pa­rent blei­ben und die­se Trans­pa­renz auch einfordern.”
Link zur Par­tei­spen­den­sei­te des CORREKTIVs
Inter­net­sei­te der GRÜ­NEN im Hochsauerland
(Quel­le: Bündnis90/Die GRÜNEN