Han­dels­blatt zeich­net MKG als Ver­mö­gens­ver­wal­ter des Krei­ses aus

17. April 2013
von Redaktion

Preisverleihung in Köln: (von links) Handelsblatt-Chefredakteur Oliver Stock, Udo Vorländer, Gerhard Schmier, Landrat Thomas Gemke, Joachim Orb und Elite-Report-Herausgeber Hans-Kasper von Schönfels. Foto: Daniel Schvarcz/Märkischer Kreis

Preis­ver­lei­hung in Köln: (von links) Han­dels­blatt-Chef­re­dak­teur Oli­ver Stock, Udo Vor­län­der, Ger­hard Schmier, Land­rat Tho­mas Gemke, Joa­chim Orb und Eli­te-Report-Her­aus­ge­ber Hans-Kas­per von Schön­fels. Foto: Dani­el Schvarcz/Märkischer Kreis


Mär­ki­scher Kreis. (pmk). Der Mär­ki­sche Kreis geht beson­ders sorg­fäl­tig mit öffent­li­chen Gel­dern um. Das ist das Ergeb­nis einer Lang­zeit­stu­die und wur­de jetzt mit einer Aus­zeich­nung des Han­dels­blatts belohnt.
Die Mär­ki­sche Kom­mu­na­le Wirt­schafts GmbH, eine 100-pro­zen­ti­ge Toch­ter­ge­sell­schaft des Mär­ki­schen Krei­ses, gehört zu den bes­ten kom­mu­na­len Ver­mö­gens­ver­wal­tern Deutsch­lands. Die­ses Ergeb­nis kam bei einer Lang­zeit­stu­die des „ Eli­te Reports “ und der Wirt­schafts­prü­fungs­ge­sell­schaft „Rödl & Part­ner“  her­aus. Das haben die MKG und der Kreis jetzt schrift­lich.
Dass der Mär­ki­sche Kreis neben pro­fes­sio­nel­len Ver­mö­gens­ver­wal­tungs­ge­sell­schaf­ten in die­sen Eli­te-Report auf­ge­nom­men wur­de, emp­fan­den Kreis­käm­me­rer Fritz Heer und Betei­li­gungs­ma­na­ger Hans-Joa­chim Orb schon an und für sich als bemer­kens­wer­te Aus­zeich­nung. Dass die MKG im Umgang mit dem Kapi­tal des Mär­ki­schen Krei­ses für vor­bild­li­che Leis­tun­gen mit der „Gol­de­nen Pyra­mi­de“ für beson­ders sorg­fäl­ti­gen Umgang mit öffent­li­chen Gel­dern mit sie­ben ande­ren Kom­mu­nen in die­ser Ver­an­stal­tung mit einem Preis beson­ders geehrt wur­de, hat Anlass zu gro­ßer Freu­de gege­ben.
Für Käm­me­rer und gleich­zei­tig auch  MKG Geschäfts­füh­rer Fritz Heer ist die Aus­zeich­nung  für vor­bild­li­che Leis­tun­gen im Umgang mit öffent­li­chen Gel­dern von einer so renom­mier­ten und bedeut­sa­men Wirt­schafts­zei­tung wie dem Han­dels­blatt kaum zu top­pen.
Trotz der schwie­rigs­ten wirt­schaft­li­chen Rah­men­be­din­gun­gen ist es auf Basis der Vor­schlä­ge der diplo­mier­ten Öko­no­men Fritz Heer und Hans-Joa­chim Orb in der her­vor­ra­gen­den Zusam­men­ar­beit mit dem zustän­di­gen Anla­gen­aus­schuss und Auf­sichts­rat unter Vor­sitz von Udo Vor­län­der offen­sicht­lich gelun­gen im natio­na­len Ver­gleich Spit­zen­leis­tun­gen zu erbrin­gen.
Anläss­lich einer Fei­er­stun­de wur­den die Mit­glie­der einer klei­nen Dele­ga­ti­on aus dem Mär­ki­schen Kreis vom unab­hän­gi­gen Fach­ma­ga­zin „Eli­te-Report“ und dem „Han­dels­blatt“ als „Eli­te der kom­mu­na­len Ver­mö­gens­ver­wal­ter“ aus­ge­zeich­net. Die Mär­ki­sche Kom­mu­na­le Wirt­schafts GmbH war eine von acht kom­mu­na­len Ver­mö­gens­ver­wal­tern, die sich unter ins­ge­samt 105 Bewer­bern durch­ge­setzt hat­te.
Die begehr­te Aus­zeich­nung nah­men Land­rat Tho­mas Gemke – für den urlaubs­ab­we­sen­den Geschäfts­füh­rer und Käm­me­rer Heer – im Bei­sein des MKG-Auf­sichts­rats­vor­sit­zen­den Udo Vor­län­der, MKG-Geschäfts­füh­rer Ger­hard Schmier sowie MKG-Pro­ku­rist Hans-Joa­chim Orb ent­ge­gen. Grund für die Ehrung der Kreis­ge­sell­schaft war für die Jury das „beson­de­re Ver­ant­wor­tungs­be­wusst­sein und die hohe Pro­fes­sio­na­li­tät“, mit der sich die Akteu­re bestehend aus Geschäfts­füh­rung, Auf­sichts­rat und Anla­ge­aus­schuss um das kom­mu­na­le Ver­mö­gen geküm­mert hat­ten. Kom­pe­tenz, Trans­pa­renz und ein risi­ko­kon­trol­lier­ter Invest­ment­an­satz sind die Basis die­ser erfolg­rei­chen Kapi­tal­an­la­ge.
Die risi­ko­aver­se Anla­ge­stra­te­gie deren strin­gen­te Umset­zung durch die ent­spre­chen­de Anla­ge­aus­wahl in Ver­bin­dung mit einem ziel­füh­ren­den Con­trol­ling sowie die Ein­bin­dung der Gesell­schafts­gre­mi­en wur­den als bei­spiel­ge­bend ein­ge­stuft. Die gesam­te Struk­tur gewähr­te auch in schwie­rigs­ten Kapi­tal­markt­pha­sen ein Opti­mum an Sicher­heit und war dar­über hin­aus auch noch ertrag­reich.
Die Mär­ki­sche Kom­mu­na­le Wirt­schafts­ge­sell­schaft ist als geschäfts­füh­ren­de Hol­ding meh­re­rer Ver­kehrs­be­trie­be aktiv – bei­spiels­wei­se der Mär­ki­schen Ver­kehrs­ge­sell­schaft, der Mär­ki­schen Eisen­bahn­ge­sell­schaft, der Mark-Sauer­land Tou­ris­tik sowie der Bus­ge­sell­schaft BMS mbH. Ihre Auf­ga­be ist es, den Öffent­li­chen Per­so­nen­nah­ver­kehr sowie den Schie­nen­ge­bun­de­nen Nah­ver­kehr zu för­dern. Für die­sen Auf­ga­ben­rah­men muss die MKG finan­zi­ell sicher­stel­len, dass die mit ihr ver­bun­de­nen Unter­neh­men die Auf­ga­ben der öffent­li­chen Daseins­für­sor­ge erfül­len kön­nen. Hier­zu wer­den die Erträ­ge aus dem ange­leg­ten Ver­mö­gen ver-wen­det.