Fach­ta­gung Sonnenenergie

26. Februar 2013
von Redaktion

Die Solar­för­de­rung wur­de im Som­mer 2012 deut­lich gekürzt. Trotz Absen­kung der Ein­spei­se­ver­gü­tung sind Pho­to­vol­ta­ik-Anla­gen für Haus­ei­gen­tü­mer und Gewer­be­be­trie­be wei­ter inter­es­sant, weil der Eigen­ver­brauch von Solar­strom immer attrak­ti­ver wird. Des­halb lädt der Mär­ki­sche Kreis am Mon­tag, 18. März, 16:00 Uhr, zu einer Fach­ta­gung „Son­nen­en­er­gie – Nut­zungs­mög­lich­kei­ten“ ins Lüden­schei­der Kreis­haus ein. Dort erhal­ten die Teil­neh­mer Basis­wis­sen zur Erzeu­gung von Solar­wär­me und Solar­strom, zu För­der- und Finan­zie­rungs­mög­lich­kei­ten sowie zu bau­li­chen Vor­aus­set­zun­gen. Die Teil­nah­me ist kos­ten­frei, jeder Inter­es­sier­te ist herz­lich eingeladen.
 
Zunächst beant­wor­tet Dipl.-Ing. Mar­kus Welz die Fra­ge, ob ein Haus­dach für eine Pho­to­vol­ta­ik- oder eine Solar­ther­mie­an­la­ge über­haupt geeig­net ist. Wie finan­zie­re ich eine Solar­ther­mie­an­la­ge? Mit wel­chen Kos­ten muss ich rech­nen, und gibt es staat­li­che Anlauf­stel­len für För­der­mit­tel? Dipl.-Ing. und Archi­tekt Jörg Gün­ther, selbst Anla­gen­be­trei­ber, beant­wor­tet die­se Fra­gen und gibt Hin­wei­se zur siche­ren Aus­le­gung einer Solar­ther­mie­an­la­ge. Wel­che Gefah­ren gehen von einer Solar­strom­an­la­ge im Brand­fall aus? Bei sach­ge­rech­ter Aus­füh­rung und Hand­ha­bung sei dies jedoch über­schau­bar, meint Dipl.-Ing. und Archi­tekt Ste­fan Czar­kow­ski. Der Lei­ter der Feu­er­wehr Hal­ver infor­miert dar­über hin­aus über Mon­ta­ge­feh­ler und einen ange­mes­se­nen Ver­si­che­rungs­schutz. Abschlie­ßend wird Dipl.-Bankbetriebswirt Hol­ger Fischer, über steu­er­li­che Aspek­te und För­de­rungs­mög­lich­kei­ten berichten.
 
Die Ver­an­stal­tung endet gegen 18.30 Uhr. Es bleibt genü­gend Zeit für Fra­gen und Diskussion.
Infor­ma­tio­nen gibt es bei der Kli­ma­schutz­be­auf­trag­ten des Mär­ki­schen Krei­ses, Petra Schal­ler, unter 02351/966‑6361. Aus orga­ni­sa­to­ri­schen Grün­den ist eine Anmel­dung per E‑Mail (p.​schaller@​maerkischer-​kreis.​de) bis zum 11. März erforderlich.