Kino in Sun­derns Stadt­bi­blio­thek

16. September 2019
von Redaktion

Sun­dern. Am Don­ners­tag, 26.September, zeigt der För­der­ver­ein der Stadt­bü­che­rei Sun­dern um 19.00 Uhr wie­der einen span­nen­den Film im Ober­ge­schoss der Biblio­thek, Sett­me­ckestr. 3. Der Film schil­dert ein Stück Zeit­ge­schich­te, das beson­ders drei­ßig Jah­re nach dem Fall der Mau­er wie­der oder immer noch hoch­ak­tu­ell ist.

Nach der Flucht aus der DDR in die BRD las­sen dem jun­gen Künst­ler Kurt Barn­ert sei­ne Kind­heits- und Jugend­er­leb­nis­se aus NS- und SED-Zeit kei­ne Ruhe. Als er in der Stu­den­tin Ellie die Lie­be sei­nes Lebens trifft, gelingt es ihm, Bil­der zu schaf­fen, die nicht nur sein eige­nes Schick­sal wider­spie­geln, son­dern die Trau­ma­ta einer gan­zen Genera­ti­on. Inspi­riert von wah­ren Bege­ben­hei­ten erzählt der Film vom dra­ma­ti­schen Leben des Künst­lers Kurt, sei­ner lei­den­schaft­li­chen Lie­be zu Eli­sa­beth und dem fol­gen­schwe­ren Ver­hält­nis zu sei­nem undurch­sich­ti­gen Schwie­ger­va­ter Pro­fes­sor See­band. Des­sen wah­re Schuld an den ver­häng­nis­vol­len Ereig­nis­sen in Kurts Leben kommt letzt­lich durch die Kunst zum Aus­druck.

Der Film wur­de 2018 für den Aus­land­sos­car nomi­niert, beruht auf dem Leben des Malers Ger­hard Rich­ter und wur­de mit den bes­ten deut­schen Schau­spie­lern gedreht.

Da der Film ca. drei Stun­den dau­ert, wird es eine kur­ze Pau­se geben. Wie immer wird ein Kos­ten­bei­trag von 3 Euro erho­ben, dafür gibt es ein Getränk und etwas Süßes zum Knab­bern.