Frau­en­för­de­rung ist wich­tig bei der Stadt War­stein – Füh­rungs­kräf­te­ver­hält­nis fast ausgeglichen

4. Februar 2021
von Redaktion

 

War­stein, 4. Febru­ar 2021. Im kom­men­den Monat fin­det tur­nus­ge­mäß der „Tag der Frau“ statt (8. März). Er soll an die Gleich­wer­tig­keit von Mann und Frau erin­nern und ins­be­son­de­re immer wie­der auf­tre­ten­de Benach­tei­li­gun­gen von Frau­en ins Gedächt­nis rufen, um schnellst­mög­lich Abhil­fe zu schaf­fen und dazu das pas­sen­de gesell­schaft­li­che Kli­ma zu schaffen.

15 Frau­en in lei­ten­den Positionen

Syl­via Lett­mann, Gleich­stel­lungs­be­auf­trag­te der Stadt War­stein (Foto: Jero­en Tepas)

Frau­en­för­de­rung ist bei der Stadt War­stein ein wich­ti­ges The­ma. Und so ist es nur fol­ge­rich­tig, dass von den aktu­ell täti­gen Füh­rungs­kräf­ten fast annä­hernd so vie­le Frau­en (15) wie Män­ner (18) sind. Syl­via Lett­mann, Lei­te­rin der inter­nen und exter­nen Kom­mu­ni­ka­ti­on sowie Gleich­stel­lungs­be­auf­trag­te der Stadt War­stein, freut sich: „Es ist immer ein gutes Zei­chen, wenn eine star­ke Frau­en­quo­te in Füh­rungs­po­si­tio­nen fest­zu­stel­len ist. Hin­zu kommt, dass weib­li­che Füh­rungs­kräf­te bei der Stadt War­stein nicht zuletzt in ver­meint­li­chen Män­ner­do­mä­nen wie Bauen/​Wohnen, Liegenschaften/​Wirtschaftsförderung oder Sicherheit/​Ordnung tätig sind. Unab­hän­gig davon arbei­te ich aktu­ell an einem Gleich­stel­lungs­plan mit, der für die Stadt War­stein ein Instru­ment ist, um ins­ge­samt noch bes­ser zu werden.“

Bewer­bung als Fami­li­en­freund­li­ches Unternehmen

Ergän­zend teilt Bür­ger­meis­ter Tho­mas Schö­ne mit, dass sich die Stadt War­stein in der kom­men­den Run­de um die Zer­ti­fi­zie­rung als „Fami­li­en­freund­li­ches Unter­neh­men im Kreis Soest“ bewer­ben wird. Dies soll die Attrak­ti­vi­tät der Kom­mu­ne als Arbeit­ge­ber für alle Geschlech­ter und Alters­grup­pen wei­ter erhöhen.