Sto­cku­mer Schüt­zen set­zen auf Kon­ti­nui­tät

4. April 2019
von Redaktion

Bru­der­meis­ter Man­fred Dün­ne­ba­cke (3.v.l.) und Msgr. Prof. Dr. Kon­rad Schmidt (5.v.r.) mit den aus­ge­schie­de­nen, neu und wie­der­ge­wähl­ten Vor­stands­mit­glie­dern (Foto: Schüt­zen­bru­der­schaft)

Sto­ckum. Vie­le wich­ti­ge Vor­stands­po­si­tio­nen stan­den auf dem Pro­gramm der Gene­ral­ver­samm­lung der St. Huber­tus – St. Johan­nes Nepo­muk Schüt­zen­bru­der­schaft Sto­ckum, die am Wochen­en­de statt­fand. Dabei setz­ten die Mit­glie­der auf das bewähr­te Team um Oberst Man­fred Dün­ne­ba­cke.

Bru­der­meis­ter und Oberst Man­fred Dün­ne­ba­cke begrüß­te 150 Mit­glie­der, die es inter­es­sier­te, was die Bru­der­schaft im letz­ten Jahr unter­nahm, wie die Kas­sen­la­ge 2018 war und natür­lich wel­che Vor­stands­mit­glie­der zur Wahl stan­den. Nach der Begrü­ßung durch den Oberst und dem Geden­ken an die Ver­stor­be­nen des letz­ten Jah­res gab Prä­ses Pfar­rer Ste­fan Sie­bert Ant­wor­ten auf die Fra­ge „War­um muss es Kir­che geben?“ ange­sichts der teils selbst ver­schul­de­ten Kri­se der kirch­li­chen Insti­tu­tio­nen. Die Kir­che sei der Ort, wo wir am bes­ten und sichers­ten Chris­tus begeg­nen kön­nen und stellt ein Kor­rek­tiv gegen­über der Welt dar. Er warb bei den Schüt­zen um Unter­stüt­zung, damit die Kir­che nicht stirbt son­dern im Dorf leben­dig bleibt.

Im Jah­res­be­richt blick­te Schrift­füh­rer Uwe Brink­schul­te auf ein erfolg­rei­ches Jahr und die umfang­rei­che Arbeit der Bru­der­schaft zurück. Die posi­ti­ve Gesamt­bi­lanz unter­strich auch der 1. Ren­dant André Ban­ge in sei­nem Kas­sen­be­richt. Er freut sich auch über die anstei­gen­den Mit­glie­der­zah­len. Der Ver­ein ist nun 849 Mann stark. Von den Kas­sen­prü­fern wur­de ihm eine her­vor­ra­gen­de Kas­sen­füh­rung beschei­nigt, so dass der Vor­stand durch die Gene­ral­ver­samm­lung ein­stim­mig ent­las­tet wur­de. Dann wur­de es span­nend.

Vor­stand ein­stim­mig im Amt bestä­tigt

Zur Wahl stan­den der 1. Vor­sit­zen­de und Bru­der­meis­ter Man­fred Dün­ne­ba­cke, der 2. Ren­dant Gui­do Veit, Fah­nen­of­fi­zier Andre­as Schul­te und Schrift­füh­rer Uwe Brink­schul­te. Alle stell­ten sich erneut zur Wie­der­wahl, was von den Anwe­sen­den mit ein­stim­mi­ger Bestä­ti­gung hono­riert wur­de. Aus­schei­den woll­ten dage­gen die Fach­of­fi­zie­re Micha­el Schmidt und Gui­do Stro­zyn­ski. Oberst Man­fred Dün­ne­ba­cke dank­te ihnen herz­lich für die lan­ge und tol­le Vor­stands­ar­beit. Lang anhal­ten­der Applaus unter­leg­te sei­ne Wor­te. Als Nach­fol­ger wur­de der bis­he­ri­ge Jung­män­ner­fähn­rich Andre­as Ebel gewählt. Neu im Vor­stand ist nun auch Tim Gier­se, der als tech­ni­scher Admi­nis­tra­tor bereits die­se Inter­net­sei­ten betreut. Wie­der­ge­wählt wur­de außer­dem die Fach­of­fi­zie­re Fabi­an Alberts, Jörg West­hoff und Micha­el Wig­ges­hoff.

Rich­tig span­nend wur­de es wie­der bei den Neu­be­set­zun­gen der Fähn­ri­che. Aus­ge­schie­den waren Ste­fan Hoff, Axel Püt­ter, Andre­as Ebel und Alex­an­der Tol­le. Wie bei der Oscar-Ver­lei­hung öff­ne­te der Oberst einen Brief und berief als neue Fähn­ri­che Sebas­ti­an Lös­aus, Juli­an Stö­cker, Nico­lai Sass und Johan­nes Grei­te­mann in den Vor­stand. Kräf­ti­ger Jubel kam auf, weil in Sto­ckum die Aus­er­wähl­ten mit die­sem Amt über­rascht wer­den. Zum Schluss berich­te­te Orts­vor­ste­her Rei­mund Klu­te noch über ande­re Neu­ig­kei­ten des Dor­fes. Der Musik­ver­ein Sto­ckum unter­mal­te die Ver­samm­lung mit guter Musik. Natür­lich hat­ten alle Anwe­sen­den nach dem Ende des offi­zi­el­len Teils noch Gele­gen­heit, sich aus­zu­tau­schen und den frisch (wie­der-) gewähl­ten Vor­stands­mit­glie­dern zu gra­tu­lie­ren.