Sun­dern „schüß­lert“ – der Vor­trag des Netz­werk Gesund­heit e.V. macht Lust auf mehr

4. April 2014
von Redaktion

Vortrag24.03.2014Sun­dern. „Fit ins Früh­jahr mit Schüß­ler-Sal­zen“ lau­te­te das The­ma des Vor­tra­ges, den das Netz­werk Gesund­heit e.V. im Tag­werk ver­an­stal­te­te.  Das Inter­es­se war groß und der Saal bis auf den letz­ten Platz besetzt. Die Schüß­ler-Exper­tin und auch Vor­sit­zen­de des Netz­wer­kes Mar­git Mül­ler-Frah­ling stell­te ein­drucks­voll dar, wie bedeut­sam Mine­ral­stof­fe für das phy­si­sche und psy­chi­sche Wohl­be­fin­den sind. Am Bei­spiel “Stress” zeig­te sie auf, war­um bei­spiels­wei­se eine gute Ver­sor­gung mit Magne­si­um ein Schlüs­sel für die Gesund­heit ist. Das bekann­te Schüß­ler-Salz Nr. 7 Magne­si­um phos­pho­ri­cum wur­de eben­so wie die ande­ren Schüß­ler-Sal­ze mit ihren Funk­tio­nen und Anwen­dun­gen vor­ge­stellt. Dabei berich­te­te Mar­git Mül­ler-Frah­ling aus ihrem gro­ßen Reper­toire von Fall­be­rich­ten. Sie hat bereits 2005 ein Insti­tut für Bio­che­mie nach Dr. Schüß­ler gegrün­det, in dem tau­sen­de Fall­be­rich­te gesam­melt und aus­ge­wer­tet wer­den. Neben der Aus­bil­dung von Fach­kräf­ten aus phar­ma­zeu­ti­schen und medi­zi­ni­schen Beru­fen gibt sie eine bun­des­wei­te Fach­zei­tung (“Schüß­ler-Express”) her­aus. Sie ent­wi­ckel­te spe­zi­el­le “Schüß­ler-Salz-Kuren” für Wohl­be­fin­den und Vita­li­tät, die sie an dem Abend vor­stell­te. “Der Vor­trag war infor­ma­tiv und unter­halt­sam zugleich. Wir haben zwi­schen­durch auch herz­haft gelacht. Ich pro­bie­re die Tipps jetzt aus.” So die Rück­mel­dung einer Teil­neh­me­rin, die vie­len Teil­neh­men­den aus der See­le sprach. Vie­le der Anwe­sen­den baten um mehr Infos zum The­ma “Schüß­ler-Sal­ze”. Das Netz­werk Gesund­heit e.V. bie­tet des­halb für den wei­te­ren Aus­tausch wie­der einen Stamm­tisch am 29. April an. Infor­ma­tio­nen und Anmel­dung unter 02933–79710 . Dar­über­hin­aus fin­det am 14. Mai im Rah­men der Volks­hoch­schu­le ein Vor­trag zum The­ma “Schüß­ler-Sal­ze für Tie­re” mit Mar­git Mül­ler-Frah­ling statt.