Sun­dern: Bun­te Taschen und früh­lings­haf­te, luf­ti­ge Schals für Pati­en­ten der Sauer­land­kli­nik

9. Juli 2016
von Redaktion

Donnerstag-7.7-(2) Donnerstag-7.7-(3)Sun­dern / Hach­en: Auch am Don­ners­tag (7.Juli.2016) fand die Ver­kaufs­ak­ti­on des Eine-Welt-Laden Sun­dern in der Sauer­lan­kli­nik Hach­en eine sehr posi­ti­ve Reso­nanz.
 
Klas­se Stim­mung und gute Reso­nanz in locke­rer Atmo­sphä­re
Schnell war der Ver­kaufs­be­reich des Eine-Welt-Laden in der Sauer­land­kli­nik Hach­en von den Pati­en­ten und Mit­ar­bei­tern des Hau­ses dicht umla­gert. Die aus­ge­stell­ten, fair gehan­del­ten Waren wur­den aus­gie­big begut­ach­tet und getes­tet.
 
Dar­über hin­aus konn­ten die ehren­amt­li­chen Hel­fer, neben der eigent­li­chen Ver­kaufs­ak­ti­on, vie­le inter­es­san­te Gesprä­che füh­ren und neue Kon­tak­te knüp­fen. „Die Pati­en­ten“, so die Mit­ar­bei­ter und Lei­tung der Kli­nik, „freu­en sich über die Abwechs­lung, die der Eine-Welt-Laden in ihren Tages­ab­lauf bringt.“
Ob süd­ame­ri­ka­ni­scher Honig oder Kaf­fee, Tee oder Kakao aus Asi­en, Scho­ko­la­de oder Wein aus Chi­le, in locke­rer Atmo­sphä­re und bei guter Stim­mung fan­den vie­le Arti­kel der fair gehan­del­ten Waren inter­es­sier­te Kun­den. Dar­über hin­aus fand eine Viel­zahl an umwelt­ge­rech­ten Taschen und luf­ti­gen Schals eine neue Besit­ze­rin.
Gemein­sam mit Akti­on Chan­chana­b­u­ry wer­den AIDS – Wai­sen­kin­der unter­stützt
Durch den Erlös der Ver­kaufs­ak­ti­on wird der­zeit unter ande­rem für ein Pro­jekt in Ugan­da genutzt. Vie­le AIDS – Wai­sen­kin­der erhal­ten dort, auch durch die Unter­stüt­zung des Eine-Welt-Laden Sun­dern, in Zusam­men­ar­beit mit der Akti­on Chan­chana­b­u­ry, eine neue, nach­hal­ti­ge und siche­re Zukunft geschenkt. So konn­te gera­de im Juni wie­der eine Spen­de von 2000 Euro an Schwes­ter Res­ty aus Kam­pa­la über­ge­ben wer­den. Dar­über hin­aus trägt die wich­ti­ge Arbeit des Eine-Welt-Ladens dazu bei, den Men­schen und Far­mern in ihren Hei­mat­län­dern eine gesi­cher­te und sta­bi­le Lebens­grund­la­ge für ein aus­kömm­li­ches Leben zu sichern.