Motor­rad­fah­rer bei Unfall schwer ver­letzt

10. Juni 2013
von Redaktion

Eslo­he (Hoch­sauer­land)  Auf der Land­stra­ße 519 zwi­schen Ober­sal­wey und Eslo­he ist es am Sonn­tag­mor­gen um 09:15 Uhr zu einem schwe­ren Ver­kehrs­un­fall gekom­men. Ein 43-jäh­ri­ger Motor­rad­fah­rer aus Rem­scheid war gemein­sam mit wei­te­ren Krad­fah­rern auf der Stre­cke unter­wegs in Rich­tung Eslo­he.

 

Kurz, nach­dem die Grup­pe die Ort­schaft Ober­sal­wey ver­las­sen hat­te, über­hol­ten die Motor­rad­fah­rer einen vor ihnen fah­ren­den Auto­fah­rer.

Nach Zeu­gen­an­ga­ben war die Stre­cke dabei über­sicht­lich, Gegen­ver­kehr gab es nicht und die Geschwin­dig­keit aller Betei­lig­ten war im zuläs­si­gen Bereich. Als der 43-Jäh­ri­ge sich beim Über­ho­len neben dem Auto befand, bemerk­te der Fah­rer des Pkw plötz­lich, wie das Motor­rad mas­siv lang­sa­mer wur­de und dann stürz­te. Der Fah­rer des Kra­des rutsch­te in den Stra­ßen­gra­ben und kam nach 50 Metern zum Lie­gen. Das Motor­rad rutsch­te fast 200 Meter über die Stra­ße, bevor es lie­gen blieb.

 

Bei dem Unfall wur­de der Rem­schei­der so schwer ver­letzt, dass er mit einem Ret­tungs­hub­schrau­ber in eine Spe­zi­al­kli­nik geflo­gen wer­den muss­te. Lebens­ge­fahr besteht aber nicht.

 

Die Ursa­che für den Unfall steht bis­lang noch nicht fest. Mög­lich erschei­nen aber ent­we­der ein Fahr­feh­ler oder ein tech­ni­scher Defekt.

Das Ver­kehrs­kom­mis­sa­ri­at hat die Ermitt­lun­gen auf­ge­nom­men. Der Sach­scha­den liegt bei etwa 7.500,- Euro.