Kei­ne Beu­te, hoher Sach­scha­den: Ein­bre­cher im Bür­ger- und Rat­haus Bestwig

16. April 2013
von Redaktion

Best­wig. (Natür­lich) kei­ne Beu­te, aber hoher Sach­scha­den: Das ist die Bilanz eines Ein­bruchs, den bis­lang unbe­kann­te Täter am Wochen­en­de im Best­wi­ger Bür­ger- und Rat­haus ver­übt hat­ten. Zwi­schen Frei­tag­nach­mit­tag 16 Uhr und Sonn­tag­vor­mit­tag 11.30 Uhr dran­gen die Täter ins Erd­ge­schoss der Gemein­de­ver­wal­tung ein. Sie durch­such­ten das Bür­ger­bü­ro sowie meh­re­re wei­te­re Büros der Gemein­de­ver­wal­tung sowie das Kun­den­cen­ter der Hoch­sauer­land­Ener­gie GmbH, bevor sie – ohne Beu­te – wie­der Lei­ne zie­hen muss­ten. Der Sach­scha­den, den sie hin­ter­lie­ßen: Rund 3.500 Euro.

Dass die bis­lang Unbe­kann­ten kei­ne Beu­te machen konn­ten, ver­wun­dert Bür­ger­meis­ter Ralf Péus nicht: „Sämt­li­cher Zah­lungs­ver­kehr läuft hier bar­geld­los, in den Büros sel­ber wer­den weder Bar­geld noch ande­re Wert­sa­chen auf­be­wahrt – ein Ein­bruch im Bür­ger- und Rat­haus ist voll­kom­men zweck­los.“ Umso ärger­li­cher sei der Sach­scha­den, der durch das Unter­fan­gen ver­ur­sacht wor­den ist.

Die Gemein­de Best­wig hat Anzei­ge gegen Unbe­kannt erstat­tet und appel­liert an Bür­ger­schaft und Pas­san­ten, die am Wochen­en­de ver­däch­ti­ge Beob­ach­tun­gen gemacht haben, die­se unter 0291/99200 der Poli­zei in Mesche­de mitzuteilen.