Katho­li­sches Fami­li­en­zen­trum Christ­kö­nig Sun­dern fei­ert Jubi­lä­um

26. September 2016
von Redaktion

christkoenig_alt christkoenig_neu50 Jah­re – jung und frisch

Sun­dern. Sein 50-jäh­ri­ges Bestehen fei­ert das katho­li­sche Fami­li­en­zen­trum Christ­kö­nig in Sun­dern am Sams­tag, den 1. Okto­ber 2016. In die­sem hal­ben Jahr­hun­dert ist der Kin­der­gar­ten immer auf der Höhe der Zeit geblie­ben – und auch heu­te noch jung und frisch. 2.228 Kin­der wur­den in den vie­len Jah­ren betreut und beka­men auch ihre Vor­schul­bil­dung.

Begon­nen hat die Geschich­te des Kin­der­gar­tens sechs Jah­re nach Grün­dung der Christ­kö­nig-Gemein­de. Die­se hat­te erkannt, dass ein Kin­der­gar­ten für das jun­ge Wohn­ge­biet nötig war. So wur­de am 1. Okto­ber die zwei­grup­pi­ge Ein­rich­tung in Betrieb genom­men. Drei Mit­ar­bei­te­rin­nen zogen mit 60 Kin­dern in das für die dama­li­ge Zeit sehr moder­ne Gebäu­de ein. Das Wohn­ge­biet wuchs schnell und der Kin­der­gar­ten hielt Schritt. Bereits im April 1967 wur­de eine drit­te Grup­pe eröff­net. Maria Hluch­nik als Lei­te­rin, Frie­de­ri­ke Ber­ken­kopf, Eli­sa­beth Schnö­de und Chris­ta Blo­me betreu­ten 94 Kin­der.

In den fol­gen­den Jah­ren muss­ten Kin­der oft lan­ge auf einen Kin­der­gar­ten­platz war­ten. Eine Eltern­in­itia­ti­ve setz­te sich für den Bau einer vier­ten Grup­pe ein. Die­se wur­de im Okto­ber 1985 gegrün­det. Ein Jahr spä­ter gab es eine grö­ße­re Innen­re­no­vie­rung, nach­dem der Kin­der­gar­ten bereits 1983 ein Sat­tel­dach bekom­men hat­te. Zwi­schen Juli und Novem­ber 1997 erfolg­te ein Kom­plett­um­bau, um den dama­li­gen Ansprü­chen an die päd­ago­gi­sche Arbeit gerecht zu wer­den. Die Mäd­chen und Jun­gen zogen wäh­rend die­ser Zeit mit ihren Erzie­he­rin­nen ins Pfarr­heim um. Im Okto­ber 2011 begann eine wei­te­re gro­ße Umbau­maß­nah­me, in deren Mit­tel­punkt die Dach­sa­nie­rung und der Aus­bau des Dach­ge­schos­ses stan­den. Der Kin­der­gar­ten wur­de um 190 Qua­drat­me­ter grö­ßer und es ent­stan­den 20 Plat­ze für die Auf­nah­me von Kin­dern unter drei Jah­ren.

Doch nicht nur das Gebäu­de, son­dern auch der Spiel­platz wur­de immer wie­der erneu­ert. Zwi­schen 1979 und 1989 gab es zahl­rei­che Spiel­platz­ak­tio­nen. Dabei pack­ten frei­wil­li­ge Hel­fer stets tat­kräf­tig mit an: Väter, Mit­glie­der des Hei­mat­ver­eins und der 1. Kom­pa­nie der Schüt­zen­bru­der­schaft. Im Juli 1991 wur­de der Spiel­platz von Grund auf neu gestal­tet. Auch in den fol­gen­den Jah­ren wur­den die Spiel­ge­rä­te immer wie­der auf die Sicher­heit geprüft, saniert oder erneu­ert.

Alle Bau­maß­nah­men stan­den letzt­lich im Dienst der päd­ago­gi­schen Arbeit. Dabei muss­te sich der Kin­der­gar­ten den stets neu­en gesetz­li­chen Vor­ga­ben und gesell­schaft­li­chen Her­aus­for­de­run­gen anpas­sen. 1978 wur­de die Grup­pen­stär­ke von 30 auf 25 Kin­der redu­ziert. 1986 gab es die ers­te Über­mit­tags­be­treu­ung für 8 Kin­der. 2007 wur­de die Sprach­stands­fest­stel­lung ein­ge­führt. 2009 bewarb sich der Kin­der­gar­ten um die Aner­ken­nung als Fami­li­en­zen­trum und wur­de im Juni 2010 als „Fami­li­en­zen­trum NRW” mit sehr guter Qua­li­tät zer­ti­fi­ziert. Die Aus­zeich­nung des „Musi­kus” vom Volks­mu­si­ker­bund NRW sowie der Kli­ma­schutz­preis 2013 sind zwei beson­de­re Bei­spie­le für die Qua­li­tät des Kin­der­gar­tens.

Und als katho­li­sche Ein­rich­tung geht es dem Fami­li­en­zen­trum nicht zuletzt auch dar­um, Kin­dern den christ­li­chen Glau­ben näher­zu­brin­gen. „Trä­ger – zunächst die Christ­kö­nig-Gemein­de und seit August 2014 die kath. Kita gGmbH Hoch­sauer­land-Wal­deck – haben uns in all den Jah­ren immer her­vor­ra­gend unter­stützt”, betont die heu­ti­ge Lei­te­rin Gud­run Zys­no.

Heu­te arbei­ten im Fami­li­en­zen­trum Christ­kö­nig 17 päd­ago­gi­sche Kräf­te für 82 Kin­der, dar­un­ter 18 in der U-3-Betreu­ung. Hin­zu kom­men vier Haus­wirt­schafts- und Rei­ni­gungs­kräf­te sowie zwei ehren­amt­li­che Hel­fer, die mit­tags das Essen brin­gen. Denn die Zahl der Mäd­chen und Jun­gen, die über Mit­tag betreut wer­den, hat sich auf 55 erhöht.

Das Jubi­lä­ums­fest am 1. Okto­ber beginnt um 11.15 Uhr mit einem Wort­got­tes­dienst in der Christ­kö­nig­kir­che. Anschlie­ßend zie­hen Kin­der, Erzie­he­rin­nen, Eltern und Gäs­te gemein­sam zur Kita. Dort wird Pas­tor Ralf-Hubert Bronstert den neu­en Spiel­platz ein­wei­hen. Um 12.15 wer­den die Ver­kaufs- und Spiel­stän­de geöff­net. Zu fami­li­en­freund­li­chen Prei­sen gibt es Spei­sen und Geträn­ke. Für krea­ti­ve Unter­hal­tung sorgt Mund­wer­ker Micha­el Klu­te. Die Spie­le für Groß und Klein sind an das Okto­ber­fest ange­lehnt. So gibt es Nagel­bal­ken, Schub­kar­ren­lauf, Krug­stem­men, Glücks­rad oder Leb­ku­chen­her­zen zum sel­ber ver­zie­ren. Die Kaf­fee­stu­be öff­net um 14 Uhr im Pfarr­heim und das Jugend­or­ches­ter Sun­dern sorgt für die musi­ka­li­sche Unter­hal­tung. Nach einer ame­ri­ka­ni­schen Ver­stei­ge­rung folgt um 17.30 Uhr ein gemein­sa­mer Abschluss des Jubi­lä­ums­fes­tes.

Bil­der:

Der Kin­der­gar­ten Christ­kö­nig war nach dem Bau 1966 für die dama­li­ge Zeit hoch­mo­dern.

Auch heu­te ent­spricht das Fami­li­en­zen­trum Christ­kö­nig allen Anfor­de­run­gen an eine Kin­der­be­treu­ung auf der Höhe der Zeit.