Für Kar­ne­vals­flücht­lin­ge, die zum Lachen tie­fer wol­len als nur in den Kel­ler: Sauer­län­der Besu­cher­berg­werk öff­net wie­der

1. Februar 2013
von Redaktion
Foto Andreas Spaniol

Foto Andre­as Spa­ni­ol

Best­wig Rams­beck. (Hoch­sauer­land) Die Fas­zi­na­ti­on Berg­bau haut­nah erle­ben – das ist im Sauer­län­der Besu­cher­berg­werk (SBW) in Rams­beck wie­der ab Sams­tag, 9. Febru­ar, mög­lich. Dann öff­net der Unter­ta­ge-Bereich des frü­he­ren Erz­berg­werks nach den jähr­li­chen War­tungs­ar­bei­ten wie­der sei­ne Pfor­ten. Gro­ße und klei­ne Besu­cher erkun­den dort dann nicht nur die Arbeits­welt von Berg­leu­ten ver­gan­ge­ner Genera­tio­nen, son­dern erle­ben auch ein Stück Tech­nik-Geschich­te – unter ande­rem die damals größ­te Dop­pel­trom­mel-För­der­ma­schi­ne Euro­pas für den Unter­ta­ge-Abbau. Die beson­de­re Stär­ke des Sauer­län­der Besu­cher­berg­werks: „Hier ist alles echt und authen­tisch“, so Muse­ums­lei­ter Flo­ri­an Fran­ken, „die Arbeit des Berg­manns, die Umge­bung, das Berg­bau-Erleb­nis.“

 

Die „Win­ter­pau­se“ hat­te das Team des SBW genutzt, um gemein­sam mit Fach­fir­men wich­ti­ge War­tungs­ar­bei­ten durch­zu­füh­ren – „schließ­lich wol­len wir das Besu­cher­berg­werk für unse­re Gäs­te auf einem opti­ma­len tech­ni­schen Stand haben, so Muse­ums­lei­ter Fran­ken.

 

Nun steht ab Sams­tag, 9. Febru­ar, der Unter­ta­ge­be­reich wie­der allen klei­nen und gro­ßen Ent­de­ckern zur Ver­fü­gung. Auch für „Kar­ne­vals­flücht­lin­ge“ sei in der „hei­ßen Pha­se der fünf­ten Jah­res­zeit“ das Sauer­län­der Besu­cher­berg­werk eine ech­te Alter­na­ti­ve, meint Flo­ri­an Fran­ken: „Bei uns kann man zum Lachen nicht nur in den Kel­ler gehen, son­dern noch viel tie­fer – näm­lich 300 Meter unter die Erde in den Dörn­berg.“

 

Das Sauer­län­der Besu­cher­berg­werk ist täg­lich außer mon­tags von 9 bis 17 Uhr geöff­net. Letz­te Ein­fahrt in den Unter-Tage-Bereich des frü­he­ren Erz­berg­werks ist gegen 16 Uhr. Wei­te­re Infor­ma­tio­nen gibt es unter www.sauerlaender-besucherbergwerk.de im Inter­net.