Fahr­gäs­te bestim­men den Preis

27. April 2013
von Redaktion

Im Mai und Juni heißt es in den Nacht­Bus­sen N7 und N9: „Zah­len Sie, was Sie wol­len“

Zahlen-Sie,-was-Sie-wollen_Mede­bach. Win­ter­berg. Wil­lin­gen. Es ist eine unge­wöhn­li­che Akti­on, mit der die Fahr­gäs­te auf den Nacht­Bus-Lini­en N7 und N9 von Pro­vin­zi­al und RLG im Mai und Juni kon­fron­tiert wer­den: Nicht der vor­ge­ge­be­ne Fahr­kar­ten-Tarif bestimmt dann den Preis für ein Ticket, son­dern der Fahr­gast sel­ber. „Zah­len Sie, was Sie wol­len“, so lau­tet das Mot­to und es ist ernst gemeint. Wie viel Geld beim Fah­rer für das Ticket bezahlt wird, dür­fen Fahr­gäs­te in den bei­den Akti­ons­mo­na­ten sel­ber ent­schei­den. Gre­gor Speer, bei der RLG ver­ant­wort­lich für die Ange­bots­pla­nung, erläu­tert was dahin­ter steckt: „Wir möch­ten bei unse­ren Fahr­gäs­ten das Bewusst­sein dafür stär­ken, wel­chen Wert der öffent­li­che Nah­ver­kehr für sie hat. Gleich­zei­tig geht es auch dar­um, Men­schen anzu­spre­chen, die den Nacht­Bus nicht ken­nen oder für zu teu­er hal­ten.“

Dabei ist es nicht zufäl­lig, dass Gre­gor Speer aus­ge­rech­net die Nacht­Bus­se für die­ses unge­wöhn­li­che Expe­ri­ment aus­ge­sucht hat. Sie sind ein zusätz­li­ches und frei­wil­li­ges Ange­bot der Kom­mu­nen und der Pro­vin­zi­al. Ohne finan­zi­el­le Rücken­de­ckung der Städ­te Mede­bach, Win­ter­berg und Wil­lin­gen sowie ohne die Unter­stüt­zung durch die Pro­vin­zi­al-Ver­si­che­rung gäbe es kei­ne Nacht­Bus­se. Alle Betei­lig­ten haben ein gro­ßes Inter­es­se dar­an, die abend­li­chen Nacht­Bus-Fahr­ten für die Bür­ge­rin­nen und Bür­ger auch in Zukunft anzu­bie­ten. „Ein nächt­li­ches Mobi­li­täts­an­ge­bot an den Wochen­en­den bie­tet den Men­schen mehr Lebens­qua­li­tät und mehr Sicher­heit. Das ist in länd­li­chen Regio­nen wie dem Hoch­sauer­land­kreis etwas Beson­de­res“, so Mat­thi­as Bür­ger, Pro­vin­zi­al-Bezirks­di­rek­tor. Aber die Fahr­gast­zah­len und aus­rei­chen­de Ein­nah­men über den Ticket­ver­kauf spie­len eine ent­schei­den­de Rol­le für den dau­er­haf­ten Erhalt der Lini­en.

Gera­de des­halb ist die Akti­on „Zah­len Sie, was Sie wol­len“ für den RLG-Ange­bots­pla­ner Speer außer­or­dent­lich span­nend: „Wir wol­len die Men­schen neu­gie­rig machen und ein­fach Lust auf den Nacht­Bus wecken. Wenn im Akti­ons­zeit­raum mehr Fahr­gäs­te ein­stie­gen und so den Nacht­Bus erst­mals ken­nen­ler­nen, ist das eine Chan­ce, sie vom guten Ange­bot auf den bei­den Nacht­Bus-Lini­en zu über­zeu­gen.“

Die Nacht­Bus­se ganz gra­tis zu nut­zen funk­tio­niert nicht. Jeder, der mit­fährt, muss ein Ticket lösen und dafür einen selbst fest­ge­leg­ten Preis ent­rich­ten. Die neu­en Ver­kaufs­re­geln gel­ten erst­mals am 4. Mai und kön­nen bis zum 29. Juni aus­pro­biert wer­den. Auf die Reak­ti­on der Fahr­gäs­te sind RLG und Pro­vin­zi­al schon jetzt neu­gie­rig.

Die Nacht­Bus­se N7 und N9 sind immer in den Näch­ten von Sams­tag auf Sonn­tag unter­wegs. Mit der N7 kommt man von Mede­bach über Düding­hau­sen und Usseln nach Wil­lin­gen. Der Nacht­Bus N9 bie­tet Fahrt­mög­lich­kei­ten von Mede­bach nach Win­ter­berg und sei­nen Höhen­dör­fern sowie umge­kehrt. Und durch eine Ver­knüp­fung mit der Nacht­Bus-Linie N7 in Düding­hau­sen bie­tet der Nacht­Bus N9 auch eine Ver­bin­dung nach Wil­lin­gen.

Infor­ma­tio­nen zum Fahr­plan­an­ge­bot fin­det man im Netz auf den Sei­ten: www.nachtbus.de www.rlg-online.de

Kos­ten­lo­se elek­tro­ni­sche Fahr­plan­aus­kunft gibt es unter 0 800 3 / 50 40 30. Per­so­nen­be­dien­te Aus­kunft  erteilt die Schlaue Num­mer für Bus und Bahn im HSK unter 0 180 3 / 50 40 30 für 9 Cent/Min. aus dem Fest­netz (Mobil maxi­mal 42 Cent/Min).