Eltern­be­fra­gung U3-Kin­der ergibt 35,2 Pro­zent Betreuungsbedarf

29. Oktober 2013
von Redaktion

Eltern­be­fra­gung U3-Kin­der ergibt 35,2 Pro­zent Betreuungsbedarf

Hoch­sauer­land­kreis. 35,2 Pro­zent der Eltern haben im Bereich des Kreis­ju­gend­am­tes einen Betreu­ungs­be­darf für ihre Kin­der unter drei Jah­ren ange­ge­ben. Dies ist das Ergeb­nis einer Eltern­be­fra­gung. Der Wert ist fast deckungs­gleich mit den Pro­gno­sen des Jugend­am­tes. Im Novem­ber 2012 hat­te der Kreis­ju­gend­hil­fe­aus­schuss für das Kin­der­gar­ten­jahr 2013/14 eine Quo­te von 35 Pro­zent vor­ge­ben, die schritt­wei­se bis 2015/16 auf rund 39 Pro­zent erhöht wer­den soll.

 

Seit August 2013 hat jedes Kind ab dem voll­ende­ten ers­ten Lebens­jahr einen Rechts­an­spruch auf einen Betreu­ungs­platz in einer Kin­der­ta­ges­ein­rich­tung oder bei einer Tages­pfle­ge­per­son. Die Fra­ge nach dem kon­kre­ten Betreu­ungs­be­darf kann nur auf regio­na­ler Ebe­ne beant­wor­tet wer­den. Des­halb hat der Hoch­sauer­land­kreis zusam­men mit 92 ande­ren Kom­mu­nen an dem Pro­jekt „Kom­mu­na­le Bedarfs­er­he­bun­gen. Der regio­nal­spe­zi­fi­sche Betreu­ungs­be­darf U3 und sei­ne Bedin­gungs­fak­to­ren“ teil­ge­nom­men. 41,1 Pro­zent aller im Jugend­amts­be­zirk des HSK leben­den Eltern von Kin­dern im Alter von null bis drei Jah­ren haben die 25 Fra­gen rund um die U3-Betreu­ung beant­wor­tet und den Fra­ge­bo­gen zurückgesandt.

 

Die Kern­aus­sa­ge des For­schungs­be­rich­tes ist, dass inner­halb eines Jugend­amts­be­zir­kes stadt­teil- bzw. gemein­de­be­zo­ge­ne Ana­ly­sen erstellt wer­den müs­sen. So sind „Sozi­al­raum­be­zo­ge­ne Pla­nun­gen drin­gend gebo­ten“. Die­se Vor­ga­be gilt beson­ders für den hete­ro­gen gepräg­ten Jugend­amts­be­zirk des Hoch­sauer­land­krei­ses, des­sen unter­schied­li­che Betreu­ungs­be­dar­fe vom eher länd­lich struk­tu­rier­ten Raum bis hin zum Tou­ris­mus gepräg­ten Sozi­al­raum bestimmt wer­den. Im Hoch­sauer­land­kreis ist eine Spann­wei­te in den Betreu­ungs­be­dar­fen von 15,3 Pro­zent­punk­ten zwi­schen den neun Kom­mu­nen des Jugend­amts­be­zir­kes durch die Befra­gung gemes­sen worden.