Acht­jäh­ri­ges Mäd­chen bekommt ihr Fahr­rad zurück

27. März 2013
von Redaktion

Mesche­de (Hoch­sauer­land)  Ein acht­jäh­ri­ges Mäd­chen aus Mesche­de hat­te in der Woche vom 04. bis 8. März ihr sil­ber­nes Mino­ra Moun­tain­bike gefah­ren und es in den Fahr­rad­stän­der vor einem Mehr­fa­mi­li­en­haus in der Nel­ken­stra­ße abge­stellt. Als das Fahr­rad nicht mehr dort stand, waren Mut­ter und Toch­ter gegen­sei­tig davon aus­ge­gan­gen, das der jeweils ande­re das Fahr­rad in den Kel­ler gebracht hät­te. Dass das Fahr­rad in der Zwi­schen­zeit ent­wen­det wor­den war, hat­te noch nie­mand gemerkt. Um so erfreu­li­cher war es, dass ein 64-jäh­ri­ger Mann das Fahr­rad in der Lager­stra­ße gefun­den und in sei­ne Obhut genom­men hat­te. Er stell­te es zunächst in sei­nem Kel­ler unter und infor­mier­te dann die Poli­zei. Die konn­te mit­tels der Fahr­rad­gra­vur der Poli­zei Hoch­sauer­land­kreis schnell die klei­ne Eigen­tü­me­rin des Fahr­ra­des ermit­teln. Die freu­te sich natür­lich sehr, ihr Fahr­rad wie­der zu haben, auch wenn sie es vor­her gar nicht ver­misst hatte.