Kein Weih­nachts­markt in Soest – opti­sches und emo­tio­na­les High­light fin­det nicht statt

29. Oktober 2020
von Redaktion
Soes­ter Weih­nachts­markt und Bör­de­tag 1338 abgesagt
Soest. Basie­rend auf den aktu­el­len Beschlüs­sen des Bun­des und der Län­der vom 28.10.2020 sehen die Stadt Soest und die Wirt­schaft und Mar­ke­ting Soest GmbH als aus­füh­ren­der Ver­an­stal­ter, der­zeit lei­der kei­ne Mög­lich­kei­ten mehr für die Durch­füh­rung der Ver­an­stal­tun­gen „Bör­de­tag 1338” sowie des Soes­ter Weih­nachts­mark­tes im November.
Aktu­el­le Ent­wick­lun­gen zwin­gen zu den Absagen
Trotz umfäng­li­cher gewis­sen­haf­ter Pla­nun­gen im Hin­blick auf stren­ge Hygie­ne- und Infek­ti­ons­schutz-Maß­nah­men, Nach­ver­folg­bar­keit und Zugangs­kon­trol­len, die immer wie­der aktu­ell ange­passt wur­den, las­sen die aktu­el­len Ent­wick­lun­gen den Ver­an­stal­tern hier lei­der kei­nen Spiel­raum mehr. Daher müs­sen bei­de Ver­an­stal­tun­gen – inklu­si­ve des ver­kaufs­of­fe­nen Sonn­tags am 8. Novem­ber und – nun doch abge­sagt werden.
„Die­se Ent­schei­dung ist uns wirk­lich sehr schwer gefal­len” sagt Peter Wapel­horst, Geschäfts­füh­rer der Soes­ter Wirt­schafts­för­de­rung. „Ins­be­son­de­re der Soes­ter Weih­nachts­markt ist in der Advents­zeit ein opti­sches und emo­tio­na­les High­light, das man gera­de in die­sen Zei­ten– ins­be­son­de­re für die Soes­ter Bür­ge­rin­nen und Bür­ger – gern, wenn auch in ein­ge­schränk­ter Form, noch mög­lich gemacht hätte.”
Sor­gen um betrof­fe­ne Branchen
Im Hin­blick auf die der­zeit von der Coro­na-Kri­se beson­ders betrof­fe­nen Bran­chen wiegt daher die Absa­ge aus­ge­spro­chen schwer. „Uns ist die Bedeu­tung von ver­kaufs­of­fe­nen Sonn­ta­gen, von Märk­ten und beson­ders des Weih­nachts­mark­tes für die Schau­stel­ler und deren Fami­li­en sehr bewusst”, so Peter Wapel­horst, „Die wirt­schaft­li­che Bedeu­tung ist erheb­lich, inzwi­schen sogar viel­fach exis­ten­zi­ell, nicht nur für die Schau­stel­ler und Markt­kauf­leu­te, son­dern auch für Hotels, Gas­tro­no­mie und Ein­zel­han­del hier in Soest. Die­sen Betrie­ben und ihren Beschäf­tig­ten hät­ten wir ger­ne eine Per­spek­ti­ve gebo­ten. Auch und gera­de aus die­sem Grund tut uns allen die­se Ent­schei­dung sehr weh.”
Bür­ger­meis­ter Dr. Eck­hard Ruthe­mey­er: „Die nun gel­ten­den, noch umfäng­li­che­ren Ein­schrän­kun­gen für Ver­an­stal­tun­gen und per­sön­li­che Begeg­nun­gen – auf­grund der aktu­el­len und noch zu erwar­ten­den wei­ter stei­gen­den Zah­len auch bei uns im Kreis Soest – machen die Absa­gen zum Schutz der Bevöl­ke­rung not­wen­dig. Ich kann alle Betrof­fe­nen nur zu gut ver­ste­hen, die durch die Ein­nah­me-Aus­fäl­le abge­sag­ter Ver­an­stal­tun­gen in den letz­ten Mona­ten gro­ße Hoff­nun­gen auf das Jah­res­en­de und die Weih­nachts­märk­te gesetzt hat­ten und nun eine wei­te­re Absa­ge ver­kraf­ten müs­sen. Aber hier hat die Gesund­heit Priorität.”