Heu­te vor 650 Jah­ren starb der für Arns­berg so wich­ti­ger Graf Gott­fried IV.

21. Februar 2021
von Redaktion
  1. Todes­tag von Graf Gott­fried IV. – und ein Geschenk für die Stadt Arnsberg

 

Arns­berg. An den 21. Febru­ar 1371 soll­ten sich die Bürger*innen der Stadt Arns­berg erin­nern. Es ist der Todes­tag Graf Gott­frieds IV., des letz­ten Arns­ber­ger Gra­fen, der vor 650 Jah­ren in der Burg Brühl bei Bonn ver­stor­ben ist. Er erblick­te 1297 als Sohn der Grä­fin Bea­trix von Riet­berg und des Gra­fen Wil­helm von Arns­berg das Licht der Welt. Kin­der- und erben­los über­gab er 1368 sei­ne gesam­te Graf­schaft an Köln sorg­te auch dafür, dass er in der Stadt Arns­berg und dem heu­ti­gen Land Nord­rhein-West­fa­len nicht so schnell ver­ges­sen wird: Im Jahr 1368 schenkt er näm­lich sei­ner dama­li­gen Stadt Neheim einen gro­ßen Wald­be­zirk west­lich von Neheim mit einer Flä­che von 925 Mor­gen – etwa 231 ha. Seit Jahr­hun­der­ten wird mit der „Dona­to­ren­fei­er“ in Neheim und spä­ter Neheim-Hüs­ten an die­ses Ereig­nis erin­nert. Auch das „Gra­fen­be­gäng­nis“, das auf eine Schen­kung Gott­frieds von 1364 an sei­ne Stadt Arns­berg zurück geht und eben­falls noch began­gen wird, hat die Ent­wick­lung der jet­zi­gen Stadt Arns­berg in Nord­rhein-West­fa­len bis heu­te nach­hal­tig geprägt.

Wald­schen­kung vom Gra­fen Gottfried

Abbild des Gra­fen Gott­fried IV. – Abbil­dungs­nach­weis: Stadt­ar­chiv Arnsberg

In der Nehei­mer Wald­schen­kungs­ur­kun­de Graf Gott­frieds IV. heißt es wört­lich: „Wir, Gott­fried, Graf zu Arns­berg, tun allen kund und beken­nen offen in die­sem Brie­fe für Uns und Unse­re Erben, daß Wir mit ihrer güt­li­chen Ein­wil­li­gung und gan­zer Voll­macht auf lau­te­re Wei­se durch die­sen Brief um Got­tes Wil­len und zum Tros­te und Hei­le Unse­rer See­le sowie der See­len Annas, Unse­rer ehe­li­chen Haus­frau, und all Unse­rer Vor­el­tern, den Hohen­sun­dern, den Vitiksun­dern, die Gre­ven­hei­de und das Don­ner­scheidt mit allem Nutz und Zube­hör, wo das auch gele­gen ist, Unse­rer Stadt­ge­mein­de Neheim gege­ben haben und geben, um damit Unse­re vor­ge­nann­te Stadt zu befes­ti­gen und zu bes­sern nach ihrer Macht; und wir wol­len nicht, daß jemand Unsert­we­gen oder gar Wir selbst sie dar­an hin­dern mit Wor­ten oder Wer­ken oder irgend­wel­chen Din­gen, was es auch sein mag…“

Wirt­schaft­li­che Sta­bi­li­tät für Arnsberg

Das groß­zü­gi­ge Ver­mächt­nis von Graf Gott­fried IV. an die Stadt Neheim sicher­te der Stadt – und heu­te auch noch Arns­berg – wirt­schaft­li­che Sta­bi­li­tät durch den somit ermög­lich­ten Ver­kauf von Brenn- und Bau­holz aus eige­nem Besitz. Damit hat­te das Geschenk des letz­ten Arns­ber­ger Gra­fen unmit­tel­ba­ren und nach­hal­ti­gen Ein­fluss auf den wirt­schaft­li­chen Erfolg von Stadt und Regi­on. Wenn auch nicht ganz ohne Hin­ter­ge­dan­ken. So woll­te Graf Gott­fried IV., der in sei­ner Ehe mit Anna von Kle­ve kin­der­los geblie­ben war und auch sonst kei­nen Erb­nach­fol­ger gefun­den hat­te, nur ver­hin­dern, dass sei­ne Graf­schaft an sei­ne Fein­de, „die Gra­fen von der Mark“ fiel.

Hof­fen auf Dona­to­ren­fei­er im lau­fen­den Jahr

Seit 1975 folgt die heu­ti­ge Stadt Arns­berg als Nach­fol­ger der eins­ti­gen Städ­te Neheim und Arns­berg dem mit der Schen­kung ver­bun­de­nen Ver­spre­chen, in jedem Jahr zum Geden­ken an die Nehei­mer Wald­schen­kung bzw. die Gewäh­rung einer Fruch­t­ren­te für Arns­berg gesel­li­ge Fes­te mit den Bürger*innen aus­zu­rich­ten. In Neheim gibt es die jähr­li­chen Zusam­men­künf­te mit gemein­sa­mem Essen, der Stüt­chen­ver­tei­lung an die Kin­der und einer Fahrt zum Grab des Gra­fen Gott­fried IV. im Köl­ner Dom. In Arns­berg lädt das „Gra­fen­be­gäng­nis“ noch heu­te zu einer Dank­mes­se in die Propstei­kir­che und einer anschlie­ßen­den Zusam­men­kunft in den Kapi­tel­saal ein. Im Jahr 2020 konn­ten die so genann­ten Dona­to­ren-Fei­er­lich­kei­ten und das Gra­fen­be­gäng­nis – beein­flusst durch die Coro­na-Pan­de­mie – nur in sehr begrenz­tem Umfang statt fin­den. Für das lau­fen­den Jahr 2021 hofft die Stadt Arns­berg, bei­de Dan­kes­fei­ern mit beson­de­rem blich auf das 650. Todes­jahr des letz­ten Gra­fen wie­der durch­füh­ren zu kön­nen – so, wie Graf Gott­fried IV. sie in sei­nen Ver­mächt­nis­sen ein­ge­for­dert hatte.