Wege im Stadt­wald wer­den instandgesetzt

23. August 2021
von Redaktion

Stür­me und Bor­ken­kä­fer­pla­ge führ­ten zu stark erhöh­tem Holz­ein­schlag im War­stei­ner Stadtwald

War­stein. Auf­grund meh­re­rer Stür­me und der Bor­ken­kä­fer­pla­ge muss­te im Stadt­wald War­stein in den letz­ten drei Jah­ren das Vier­fa­che der sonst übli­chen Men­ge an Holz ein­ge­schla­gen wer­den. Dadurch wur­den auch vie­le Wald­we­ge in Mit­lei­den­schaft gezo­gen. Die Stadt War­stein setzt jetzt zunächst ins­ge­samt zwölf Kilo­me­ter Wege wie­der instand und erhält dafür auch För­der­mit­tel. Wei­te­res wird fol­gen, ein Gesamt­kon­zept ist in Arbeit.

Die Wald­we­ge der Stadt War­stein waren nach ver­stärk­tem Holz­ein­schlag auf­grund von Stür­men und der Bor­ken­kä­fer­pla­ge stark in Mit­lei­den­schaft gezo­gen. Nach und nach wer­den sie jetzt instand­ge­setzt, wie hier der Mesche­der Weg. (Foto: Lena Arens)

Vier­fa­che Einschlagmenge

Anfang 2018 wur­de der Stadt­wald War­stein von meh­re­ren schwe­ren Stür­men und einer noch andau­ern­den Bor­ken­kä­fer­ka­la­mi­tät heim­ge­sucht. In die­sem Zeit­raum sind bis­lang 480.000 Fest­me­ter Holz ein­ge­schla­gen, an die Wald­we­ge gerückt und per LKW abtrans­por­tiert wor­den. „Das ent­spricht der vier­fa­chen sonst übli­chen Ein­schlags­men­ge. Dar­aus resul­tiert, dass auch die Forst­we­ge mit der min­des­tens vier­fa­chen Ton­na­ge befah­ren wur­den. Man­che Wege erfuh­ren zum Teil eine bis zu zwan­zig­fach stär­ke­re Gewichts­be­las­tung als nor­mal üblich“, berich­tet Lena Arens, Lei­te­rin des Sach­ge­biets Forst. Das hat zu erheb­li­chen Schä­den an die­sen Wegen geführt, die wie­der beho­ben wer­den sollen.

Bereits im Herbst des ver­gan­ge­nen Jah­res konn­ten 4,5 Kilo­me­ter instand­ge­setzt wer­den, durch den Win­ter­ein­bruch und die nas­se Wit­te­rung des Früh­jah­res muss­ten die Arbei­ten jedoch unter­bro­chen wer­den. In den kom­men­den Wochen sol­len nun wei­te­re 7,5 Kilo­me­ter Wald­we­ge wie­der instand­ge­setzt wer­den, die Arbei­ten dazu haben bereits begon­nen. Zur­zeit wer­den die Wege am Nie­kopf und der Mesche­der Weg, von der Bil­stein­höh­le zum Lör­me­cke­turm-Park­platz bearbeitet.

Kos­ten in Höhe von 155.000 Euro

Die Gesamt­kos­ten belau­fen sich auf 155.000 Euro, dafür erhält die Stadt War­stein aus der forst­li­chen För­de­rung des Minis­te­ri­ums für Kli­ma­schutz, Umwelt, Land­wirt­schaft, Natur- und Ver­brau­cher­schutz des Lan­des NRW För­der­mit­tel in Höhe von 65.000 Euro. Lena Arens: „Das Sach­ge­biet Forst erstellt zur­zeit ein Kon­zept für die Zukunft, wie mög­lichst alle beschä­dig­ten Wald­we­ge des Stadt­wal­des wie­der­her­ge­stellt wer­den können.“

 

(Quel­le: Stadt Warstein)