Poli­zei führt Ablen­kungs­kon­troll­ta­ge wei­ter durch – 17 Han­dy­ver­stö­ße registriert

25. Februar 2021
von Redaktion

Erneu­ter Kon­troll­tag gegen Ablenkung

Hoch­sauer­land­kreis. Wie auch schon in der ver­gan­gen Woche fand am Diens­tag ein Kon­troll­tag gegen Ablen­kung im Stra­ßen­ver­kehr durch mobi­le Gerä­te wie Smart­pho­nes oder Tablets statt. Die nord­rhein-west­fä­li­sche Poli­zei setzt hier einen Schwer­punkt bei der Bekämp­fung von Verkehrsunfällen.

17 Han­dy­ver­stö­ße bei 100 kon­trol­lier­ten Fahrzeuge

Die Beam­ten kon­trol­lier­ten im gesam­ten Kreis­ge­biet. Grö­ße­re Anhal­te­stel­len rich­te­ten sie in Mesche­de und Ols­berg ein. Ins­ge­samt wur­den knapp 100 Fahr­zeu­ge über­prüft. Die Poli­zei zähl­te ins­ge­samt 17 Han­dy­ver­stö­ße. Um kei­ne Gefahr für sich und ande­re zu sein, müs­sen alle Ver­kehrs­teil­neh­mer ihre vol­le Auf­merk­sam­keit dem Stra­ßen­ver­kehr wid­men. Bei 50 Stun­den­ki­lo­me­tern legt ein Fahr­zeug in nur einer Sekun­de rund 14 Meter zurück. Der Zwei-Sekun­den-Blick aufs Dis­play bei einer Fahrt mit 50 km/​h bedeu­tet also fast 30 Meter Blind­flug. Alle Tätig­kei­ten, die phy­sisch, psy­chisch oder emo­tio­nal ablen­ken, füh­ren zu Ver­kehrs­un­fäl­len – auch bei Rad­fah­ren­den und zu Fuß Gehenden.
Auch außer­halb der Kon­trol­len geht die Poli­zei kon­se­quent gegen die Ablen­kung im Stra­ßen­ver­kehr vor. Denn die Nut­zung eines Smart­pho­nes führt 164-mal häu­fi­ger zu einem Unfall als Ver­gleichs­si­tua­tio­nen ohne Nutzung.

28 wei­te­re Verstöße

Neben den Ver­stö­ßen gegen Ablen­kung, stell­ten die Beam­ten 28 sons­ti­ge Ver­stö­ße, wie z.B. Ladungs­si­che­rung fest.
(Quel­le: Kreis­po­li­zei­be­hör­de Hochsauerlandkreis)