Toi­let­ten­pa­pier Man­gel und sei­ne Fol­gen

1. April 2020
von Redaktion

Mit fol­gen­der Mel­dung wen­den sich die Stadt­wer­ke von Sun­dern an die Bevöl­ke­rung:

 

 

      Toi­let­ten­pa­pier-Alter­na­ti­ven rich­tig ent­sor­gen –

      Rück­stau ver­mei­den

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Coro­na-Pan­de­mie zwingt manch einen zu unge­wöhn­li­che Maß­nah­men.

Wenn zuhau­se die Vor­rä­te an Toi­let­ten­pa­pier auf­ge­braucht und in den Super­märk­ten die Rega­le gäh­nend leer sind, wer­den die Men­schen krea­tiv. Dann wer­den Taschen­tü­cher, Küchen­pa­pier, Feucht- und Babytü­cher und Zei­tun­gen zweck­ent­frem­det.

Klo­pa­pier-Alter­na­ti­ven nicht die Toi­let­te run­ter­spü­len

Das kann man machen, wenn man die­se Hilfs­mit­tel nach der Benut­zung nicht in der Toi­let­te run­ter­spült, son­dern über den Haus­müll ent­sorgt.

Papier­ta­schen­tü­cher und Co. ver­ur­sa­chen teu­re Schä­den im Lei­tungs­sys­tem

Andern­falls dro­hen Ver­stop­fun­gen in den Haus­lei­tun­gen, die zu Rück­stau, Was­ser­schä­den und teu­ren Hand­wer­ker-Ein­sät­zen füh­ren kön­nen.

Toi­let­ten­pa­pier löst sich im Was­ser auf – ande­re Papie­re nicht

Rich­ti­ges, ech­tes, nor­ma­les Toi­let­ten­pa­pier – egal ob ein‑, zwei‑, drei- oder sieb­zehn­la­gig, ob super­flau­schig oder Typ „Hämor­rhoi­den-Flex“ – hat eine wun­der­ba­re Eigen­schaft: Es zer­setzt sich, sobald es mit Was­ser in Berüh­rung kommt. Damit fängt es schon in der Toi­let­ten­schüs­sel an, macht im Abwas­ser­rohr wei­ter und kommt im Haupt­ka­nal in der Stra­ße schon meist nicht mehr am Stück an. Alle ande­ren Papie­re und Tücher haben die Eigen­schaft, auch im feuch­ten Zustand beson­ders reiß­fest zu sein. Das soll so sein, denn ihre soge­nann­te Nass­reiß­fes­tig­keit ist für den jeweils vor­ge­se­he­nen Ein­satz­be­reich erfor­der­lich.

Doch im Abwas­ser­sys­tem – und zwar schon im eige­nen Haus – kann genau das sehr pro­ble­ma­tisch wer­den.

Das merkt man meist nicht sofort, schließ­lich machen die ers­ten Tücher nicht gleich das gan­ze Abwas­ser­rohr dicht. Aber sie lagern sich mit der Zeit in Bögen oder auf gera­der Stre­cke mit wenig Gefäl­le ab. Und irgend­wann geht dann nichts mehr.

Unan­ge­neh­me Fol­gen und teu­re Fol­gen

Die Fol­gen kön­nen ziem­lich unan­ge­nehm sein: von Rück­stau und Geruchs­be­läs­ti­gun­gen über Unbe­nutz­bar­keit der Sani­tär­in­stal­la­tio­nen wie Toi­let­ten, Duschen und Wasch­be­cken bis hin zu Was­ser­schä­den . Das kann außer­dem rich­tig ins Geld gehen – wenn Sie über­haupt kurz­fris­tig einen Hand­wer­ker bekom­men.

Hygie­ni­sche Pro­ble­me für gan­ze Stadt­tei­le 

Aber auch wenn die­se Tücher und Papie­re durch Ihre Roh­re glatt­durch­flut­schen, kön­nen sie an ande­ren Stel­len im Abwas­ser­sys­tem unan­ge­nehm auf­fal­len. Vor allem in Pump­wer­ken sam­meln sich die reiß­fes­ten Tücher und kön­nen die Pum­pen blo­ckie­ren. Das kann zu hygie­ni­schen Pro­ble­men im gesam­ten Stadt­teil füh­ren, die es unbe­dingt zu ver­hin­dern gilt.

Gera­de jetzt haben wir ande­re Pro­ble­me.

Müll­ei­mer mit Deckel benut­zen

Also: Wenn das Toi­let­ten­pa­pier mal aus ist, kann man sich durch­aus mit ande­ren Mate­ria­li­en behel­fen – die gehö­ren danach nur nicht ins Klo. Son­dern in einen Müll­ei­mer mit Deckel neben der Toi­let­te.

Grie­chen­land-Urlau­ber ken­nen das und kön­nen bestä­ti­gen: Es geht. Kann man machen.

Den Müll­beu­tel dann regel­mä­ßig über die Rest­müll­ton­ne ent­sor­gen und Ihnen und den Abwas­ser­be­trie­ben ist viel gehol­fen.