Tech­ni­sche Hil­fen im Alter

18. Mai 2013
von Redaktion

The­men­früh­stück „Älter wer­den im Mär­ki­schen Kreis“

Gut besucht war das sechste Themenfrühstück des Kreises m Lutherhaus in Altena. Foto: Märkischer Kreis

Gut besucht war das sechs­te The­men­früh­stück des Krei­ses m Luther­haus in Alte­na. Foto: Mär­ki­scher Kreis


Mär­ki­scher Kreis. (pmk). Groß war das Inter­es­se am sechs­ten The­men­früh­stück des Fach­diens­tes Pfle­ge des Mär­ki­schen Krei­ses in Alte­na.
„Ein­satz tech­ni­scher Assis­tenz­sys­te­me – Ambi­ent Assisted Living (AAL) in der Pra­xis“: Unter die­sem The­ma stand das sechs­te The­men­früh­stück der Ver­an­stal­tungs­rei­he „Älter wer­den im Mär­ki­schen Kreis”. Dazu hat­te der Fach­dienst Pfle­ge ins Luther­haus nach Alte­na ein­ge­la­den.
Infol­ge der demo­gra­phi­schen Ent­wick­lung und der sozia­len Ver­än­de­run­gen unse­rer Gesell­schaft neh­men Alter und Indi­vi­dua­li­sie­rung gegen­über Jugend und Gemein­schaft in der Gesell­schaft wei­ter zu. Dar­aus resul­tie­ren neue Her­aus­for­de­run­gen, die einen stei­gen­den Bedarf an neu­en Orientierungs‑, Unter­stüt­zungs- und Hilfs­an­ge­bo­ten schaf­fen wer­den. Um sich ihnen stel­len zu kön­nen, müs­sen neue Ver­sor­gungs- und Betreu­ungs­struk­tu­ren für Men­schen mit Assis­tenz­be­darf gestal­tet wer­den.
Wie es gehen kann, erläu­ter­te Hei­ke Per­szew­ski, Geschäfts­füh­re­rin des ambu­lan­ten Pfle­ge­diens­tes der ALPHA gGmbH in Duis­burg. Sie zeig­te den geziel­ten Ein­satz tech­ni­scher Assis­tenz­sys­te­me (AAL), sowohl im häus­li­chen Bereich als auch in drei Wohn­ge­mein­schaf­ten für Demenz­kran­ke.
Unter Ambi­ent Assisted Living (AAL) wer­den Kon­zep­te, Pro­duk­te und Dienst­leis­tun­gen ver­stan­den, die neue Tech­no­lo­gi­en und sozia­les Umfeld mit­ein­an­der ver­bin­den und ver­bes­sern, um die Lebens­qua­li­tät von hil­fe­be­dürf­ti­gen Men­schen zu erhö­hen. Die­se indi­vi­du­ell an die Bedürf­nis­se der Men­schen anpass­ba­re assis­tie­ren­de Umge­bung wird ein­ge­setzt, um Men­schen mit Assis­tenz­be­darf zu unter­stüt­zen und zu einer Erhö­hung bzw. zum Erhalt der per­sön­li­chen Auto­no­mie bei­zu­tra­gen.
Hei­ke Per­szew­ski infor­mier­te unter ande­rem, wie Tech­nik in der ambu­lan­ten Pfle­ge sinn­voll ein­ge­setzt wer­den, Ange­hö­ri­gen dadurch Sicher­heit gege­ben und gleich­zei­tig Per­so­nal ent­las­tet wer­den kann. Sie ver­mit­tel­te den anwe­sen­den Fach­leu­ten einen guten Ein­blick über den Ein­satz von AAL in der Pra­xis und stand dar­über hin­aus für Fra­gen rund um das The­ma zur Ver­fü­gung. Eini­ge Assis­tenz­sys­te­me wur­den wäh­rend des The­men­früh­stücks als Anschau­ungs­ob­jek­te aus­ge­stellt.
Der Mär­ki­sche Kreis bie­tet mit der Ver­an­stal­tungs­rei­he „The­men­früh­stück – Älter wer­den im Mär­ki­schen Kreis“ eine Infor­ma­ti­ons- und Hand­lungs­platt­form an, auf der sich Akteu­re aus den unter­schied­lichs­ten Hand­lungs­fel­dern „Pfle­ge und Senio­ren“ ken­nen ler­nen und aus­tau­schen kön­nen. Dadurch wird eine Netz­werk­bil­dung unter­stützt.