PKW nach Feu­er Total­scha­den

20. Februar 2016
von Redaktion

Men­den  In der Nacht zu Sams­tag brann­ten am Elsa-Bränd­ström-Weg ein Unter­stand mit Müll­ton­nen und ein PKW völ­lig aus. Ein wei­te­rer PKW wird durch Hit­ze­strah­lung beschä­digt.

fr fr1 fr2 fr3 fr4

Gegen 04:15 Uhr am Sams­tag­mor­gen mel­de­te ein Anwoh­ner einen bren­nen­den Holz­ver­schlag am Elsa-Bränd­ström-Weg, ein PKW sol­le auch betrof­fen sein. Als die Feu­er­wehr Men­den, wel­che nur einen kur­zen Anfahrts­weg hat­te, an der Ein­satz­stel­le ein­traf, stan­den der PKW und der Müll­ton­nen-Unter­stand in Voll­brand. Der star­ke Wind fach­te das Feu­er zusätz­lich an und sorg­te auch dafür, dass ein wei­te­rer PKW, der in Wind­rich­tung etwa 2–3 Meter ent­fernt stand, durch die Hit­ze­strah­lung beschä­digt wur­de.

 

Zwei Atem­schutz­trupps bekämpf­ten die Flam­men mit einer Schaum­pis­to­le und einem Strahl­rohr, dies zeig­te schnell Wir­kung. Da in dem PKW augen­schein­lich auch Leicht­me­tal­le in Brand gera­ten waren, for­der­te der Ein­satz­lei­ter zunächst den Rüst­wa­gen nach. Auf dem Rüst­wa­gen befin­det sich Metall­brand-Pul­ver, mit die­sem las­sen sich die mit hoher Tem­pe­ra­tur ver­bren­nen­den Leicht­me­tal­le wir­kungs­voll ablö­schen. Zum Ein­satz kam das Pul­ver aller­dings nicht mehr, da der ein­ge­setz­te Lösch­schaum und das Flu­ten des PKWs nach eini­ger Zeit Wir­kung zeig­ten. Die Ein­satz­kräf­te kon­trol­lier­ten eine angren­zen­de Böschung und ein Strom­haus, wel­che sich eben­falls in Wind­rich­tung befan­den, man befürch­te­te auch hier einen Scha­den durch Fun­ken­flug und Wär­me­strah­lung. Glück­li­cher­wei­se war dies nicht der Fall.

 

Die Feu­er­wehr Men­den war rund eine Stun­de mit 25 Ein­satz­kräf­ten, dem Lösch­zug Wache und einer Mel­de­grup­pe des Lösch­zugs Mit­te im Ein­satz.