Gas­ge­ruch in Wohn­haus sorgt für Ein­satz der Feu­er­wehr

6. Dezember 2016
von Redaktion

Men­den  Zu einem Feu­er­wehr­ein­satz kam es am spä­ten Mon­tag­nach­mit­tag an der Frön­den­ber­ger Stra­ße, Ecke Carl-Benz-Stra­ße. Bewoh­ner eines Wohn­au­ses hat­ten star­ken Gas­ge­ruch wahr­ge­nom­men, dar­auf­hin sofort das Haus ver­las­sen und die Feu­er­wehr geru­fen.

gas2 gas3 gasgeruch

Die­se sperr­te den Bereich rund um das Haus weit­räu­mig ab, bevor die Ein­satz­kräf­te unter Atem­schutz und mit Gas­mess­ge­rä­ten das Wohn­haus nach mög­li­chen Gas­lecks durch­such­ten. Zudem wur­den die Stadt­wer­ke zur Ein­satz­stel­le geru­fen, die mit wei­te­ren Mess­ge­rä­ten umge­hend zur Frön­den­ber­ger Stra­ße aus­rück­ten.

 

Die umfang­rei­chen Mes­sun­gen erga­ben tat­säch­lich eine gerin­ge Gas­kon­zen­tra­ti­on, aller­dings waren kei­ne offen­sicht­li­chen Lecks auf­zu­spü­ren. Die Gas­zu­fuhr zu dem Gebäu­de bleibt daher zunächst abge­sperrt, ein Fach­un­ter­neh­men über­nimmt die wei­te­re Kon­trol­le der Gasther­me.

 

Die not­wen­di­gen Stra­ßen­sper­run­gen, die im abend­li­chen Berufs­ver­kehr zu Staus rund um die Ein­satz­stel­le geführt hat­ten, konn­ten nach rund einer Stun­de wie­der auf­ge­ho­ben wer­den. Neben den Ein­satz­kräf­ten der Feu­er- und Ret­tungs­wa­che und den Stadt­wer­ken unter­stütz­te auch die Poli­zei mit einem Strei­fen­wa­gen vor Ort.