Erin­nern an die Opfer

21. März 2013
von Redaktion
Karsamstag-02

Am Gedenk­stein an der Lipp­städ­ter St. Joseph­kir­che erin­nern Ver­tre­ter des DGB, der IG Metall, der Stadt Lipp­stadt und des inter­na­tio­na­len Rom­berg­park-Komi­tees (Dort­mund) an das unmensch­li­che Schick­sal der ermor­de­ten (Zwangs-)Arbeiter.

Soest. Am Kar­sams­tag, 30. März, erin­nern Stadt Lipp­stadt, Gewerk­schaf­ten und das inter­na­tio­na­le Rom­berg­park-Komi­tee (Dort­mund) an jene Arbei­ter der Lipp­städ­ter Uni­on-Wer­ke, die im Früh­jahr 1945 von den Nazis ermor­det wur­den. Die sechs deut­schen „Uni­ö­ner“ und sie­ben fran­zö­si­schen Zwangs­ar­bei­ter waren ver­haf­tet wor­den, weil die Deut­schen ihr Brot mit den Zwangs­ar­bei­tern geteilt hat­ten. Sie wur­den in der Nacht auf Kar­frei­tag 1945 im Dort­mun­der Rom­berg­park erschos­sen. Die Gedenk­fei­er fin­det statt ab 11 Uhr am Gedenk­stein am Haupt­por­tal der St. Josephskirche.

Nach der Gedenk­ver­an­stal­tung sind alle Teil­neh­me­rin­nen und Teil­neh­mer herz­lich zu einem Gedan­ken­aus­tausch in das Lipp­städ­ter Büro der IG Metall Hamm-Lipp­stadt, Erwit­ter Str. 34–36, ein­ge­la­den. Mehr Infor­ma­tio­nen zur Ver­an­stal­tung prä­sen­tiert der DGB im Inter­net unter www​.DGB​-Kreis​-Soest​.de.