DGB-Frau­en zei­gen „We want Sex“ – Kino-Aktion

12. März 2013
von Redaktion

Ursu­la Enge­len-Kefer als Refe­ren­tin zum Equal Pay-Day

equal-pay-day-Flyer-2013-DIN-langSoest. Glei­che Arbeit – glei­ches Geld. Am Equal Pay-Day erin­nern Frau­en dar­an, dass sie auch im Jah­re 2013 noch weni­ger Geld bei glei­cher Leis­tung bekom­men. Die Kol­le­gin­nen des DGB Kreis­frau­en­aus­schus­ses bege­hen die­sen Tag – in die­sem Jahr Don­ners­tag, den 21. März – mit einer Ver­an­stal­tung im Lipp­städ­ter Cinema/​Studio: Sie zei­gen den Film „We want Sex“, ein Film mit bri­ti­schem Humor  über einen tat­säch­li­chen Frau­en­streik. Im Jahr 1968 hat­ten die schwer schuf­ten­den Auto­sit­ze-Nähe­rin­nen des Ford-Werks im bri­ti­schen Dagen­ham die Nase voll von jah­re­lan­ger Aus­beu­tung und ver­lan­gen einen gerech­ten Lohn für ihre Arbeit – so viel eben, wie ihre männ­li­chen Kol­le­gen schon lan­ge ver­die­nen. Los geht es um 19 Uhr mit einem „Come tog­e­ther“, ab 19:30 Uhr folgt ein fach­li­cher Input von Prof. Dr. Ursu­la Enge­len-Kefer. Die ehe­ma­li­ge stell­ver­tre­ten­de DGB-Vor­sit­zen­de wird vor dem Film die gesell­schaft­li­che Situa­ti­on beleuch­ten. Der Ein­tritt ist für Frau­en und Män­ner frei, Kar­ten gibt es bei den Gewerk­schaf­ten, dem DGB Kreis­ver­band Soest (www​.DGB​-Kreis​-Soest​.de, Hot­line: 029 43 – 492 45) und ggf. an der „Abend­kas­se“.

 

Trotz des pro­vo­kan­ten Titels ist der Film übri­gens frei­ge­ge­ben für Zuschaue­rin­nen und Zuschau­er ab sechs Jah­ren. Denn die Ford-Nähe­rin­nen ver­lang­ten 1968 nur ihr gutes Recht: Mit der nur anfangs schüch­ter­nen Rita an der Spit­ze leh­nen sie sich auf gegen das ver­meint­lich über­mäch­ti­ge Manage­ment und alle ande­ren Wid­rig­kei­ten. Alle unter­schät­zen die Wil­lens­kraft und das Durch­hal­te­ver­mö­gen die­ser Frauen..