AWO-Neheim-Hüs­ten war wie­der auf gro­ßer Fahrt

4. August 2021
von Redaktion
Neheim-Hüs­ten. Nach Bro­den­bach an der Mosel, idyl­lisch zwi­schen Koblenz und Cochem gele­gen, führ­te die dies­jäh­ri­ge ein­wö­chi­ge Urlaubs­rei­se des AWO-Orts­ver­eins Neheim- Hüs­ten bei doch recht gutem Som­mer­wet­ter. Und es war immer­hin schon die die 12. Rei­se die­ser Art. Auch die­se Tour war wie­der ehren­amt­lich von Petra und Gerd Stütt­gen aus Müsche­de geplant und durch­ge­führt worden.

Petra und Gerd Stütt­gen (links) plan­ten die Tour, die ein­wö­chi­ge Tour der „AWO Orts­grup­pe Neheim-Hüs­ten” an die Mosel. (Foto: privat)

Von Bro­den­bach aus unter­nahm die sie­ben­köp­fi­ge Grup­pe im Alter zwi­schen 55 und 92 Jah­ren zahl­rei­che Exkur­sio­nen in die nähe­re und wei­te­re Umge­bung. So etwa zum Deut­schen Eck in Koblenz, wo die Seil­bahn über der Mün­dung der Mosel in den Rhein direkt in luf­ti­ger Höhe zur Fes­tung Ehren­breit­stein und dem angren­zen­den Gelän­de der Bun­des­gar­ten­schau 2011 führt. Aber auch die schmu­cke Koblen­zer Alt­stadt, die „Mosel­me­tro­po­len“ Cochem und Bern­kas­tel-Kues und ande­re bekann­te Wein­orts an der lieb­li­chen Mosel und am Rhein, so etwa Bop­pard, waren neben meh­re­ren aus­ge­dehn­ten Schiff­fahr­ten Ziel der Aus­flü­ge. Auch die bekann­te Burg Eltz und die Huns­rück­hö­hen­stra­ße durf­ten nicht fehlen.
Trotz der täg­li­chen Aus­flü­ge blieb aber jeweils auch noch reich­lich Zeit zur frei­en Ver­fü­gung. Am Ende der Woche war man sich mehr als einig, gemein­sam zum äußert güns­ti­gen Preis wie­der einen wun­der­schö­nen Urlaub ver­bracht zu haben.

Wöchent­li­ches Kaffeetrinken

Nach der Coro­na-Pan­de­mie ist mitt­wochs ab 14.00 Uhr übri­gens wie­der wöchent­li­ches Kaf­fee­trin­ken und Kar­ten­spie­len der AWO in der Tages­stät­te Licht­blick im ehe­ma­li­gen Brö­kel­mann-Gebäu­de in Neheim auf der Wer­ler Stra­ße. Wer ger­ne dazu kommt oder auch nur ein­mal vor­bei­schau­en möch­te, ist dann ganz herz­lich eingeladen.