Zukunft der Pro­sta­ta­krebs-Behand­lung

8. November 2013
von Redaktion

Zukunft der Pro­sta­ta­krebs-Behand­lung

Die Pro­sta­ta­krebs-Selbst­hil­fe­grup­pe Hoch­sauer­land e.V.  lädt für Mon­tag, dem 18. Novem­ber 2013, 18:30 Uhr, zu einer Infor­ma­ti­ons­ver­an­stal­tung ein. Jedes Jahr wer­den in Deutsch­land über 64 000 Män­ner mit der Dia­gno­se Pro­sta­ta­krebs kon­fron­tiert. Die moder­ne Medi­zin hat in den letz­ten Jah­ren einen enor­men Fort­schritt bei der Behand­lung erzielt. Lei­der sind die ange­wand­ten  Behand­lungs­me­tho­den nicht ohne Neben­wir­kun­gen für den Pati­en­ten. Eine maß­ge­schnei­der­te Behand­lung für jeden Krebs­pa­ti­en­ten, um unwirk­sa­me oder über­mä­ßi­ge The­ra­pi­en und uner­wünsch­te Neben­wir­kun­gen zu ver­mei­den, das ist das vor­ran­gi­ge Ziel heu­ti­ger Krebs­for­schung. Aber wie will man die­ses Ziel errei­chen? In der Ver­an­stal­tung wer­den The­men wie „foka­le The­ra­pi­en“ und die „Genom-For­schung“  ange­spro­chen. Die foka­le The­ra­pie behan­delt nicht mehr die gesam­te Pro­sta­ta, son­dern nur gezielt ein­zel­ne Tumor­her­de. Bei der „Genom-For­schung“, geht es um die voll­stän­di­ge Ver­mei­dung von Pro­sta­ta­krebs.

 

Die Ver­an­stal­tung ist kos­ten­los und an kei­ne Mit­glied­schaft gebun­den. Ort der Ver­an­stal­tung ist das Bür­ger­zen­trum Bahn­hof Arns­berg, Cle­mens-August-Str. 120, in Arns­berg..

 

Von 17:30 Uhr an kön­nen vor­ab Gesprä­che unter vier Augen mit Ansprech­part­nern der Selbst­hil­fe­grup­pe geführt wer­den.

 

 

Wer wei­te­re Infor­ma­tio­nen zu der Ver­an­stal­tung oder Fra­gen zu den Treffs der Selbst­hil­fe­grup­pe hat, wen­de sich an:

 

Wal­ter Kämp­fer, Tel. 0291/8383,

Franz Rett­ler, Tel. 0291/50815,

Eck­hard Dahn, Tel. 02974/420 oder

Franz-Josef Vormweg, Tel. 02932/33706.