Wie Arns­berg zu einem Stück Hei­mat wird

11. Juli 2016
von Redaktion

Nach­barschafftInno­va­ti­on: „Deutsch­land – Land der Ide­en“ und Deut­sche Bank prä­mie­ren die Initia­ti­ve „Neue Nach­barn Arns­berg“ als aus­ge­zeich­ne­tes Bei­spiel für den Mehr­wert gemein­schaft­li­chen Han­delns
Auszeichnung-NNA-2 Auszeichung-NNA-3Arns­berg.– Die Neu­en Nach­barn Arns­berg sind mit dem Pro­jekt „Initia­ti­ve Neue Nach­barn Arns­berg“ Preis­trä­ger im bun­des­wei­ten Inno­va­ti­ons­wett­be­werb „Aus­ge­zeich­ne­te Orte im Land der Ide­en“ 2016, den die Initia­ti­ve „Deutsch­land – Land der Ide­en“ gemein­sam mit der Deut­schen Bank aus­rich­tet. Zum The­ma „Nach­barschafftInno­va­ti­on – Gemein­schaft als Erfolgs­mo­dell“ lie­fert das Pro­jekt in der Kate­go­rie Gesell­schaft eine Ant­wort auf die Fra­ge, wie Flücht­lin­ge durch die Hil­fe ande­rer Flücht­lin­ge in ihrer neu­en Umge­bung leich­ter Fuß fas­sen kön­nen.
 
End­lich sicher in Deutsch­land ange­kom­men – und was dann? Wer selbst ein Flücht­lings­schick­sal hin­ter sich hat, weiß, dass es nicht ein­fach ist, in einem frem­den Land und einer frem­den Kul­tur anzu­kom­men. Sprach­pro­ble­me las­sen selbst klei­ne All­tags­er­le­di­gun­gen zur gro­ßen Hür­de wer­den. In der Initia­ti­ve „Neue Nach­barn Arns­berg“ hel­fen Flücht­lin­ge ande­ren Flücht­lin­gen, sich zurecht­zu­fin­den. Sie unter­stüt­zen bei Amts­gän­gen, orga­ni­sie­ren Deutsch­kur­se, Über­set­zer oder Arzt­be­su­che und ste­hen bei Pro­ble­men mit Rat und Tat zur Sei­te. Wer Hil­fe sucht, kann sich auch im Büro der Initia­ti­ve infor­mie­ren, das eigens im Rat­haus ein­ge­rich­tet wur­de.
 
Hans-Josef Vogel, Bür­ger­meis­ter der Stadt Arns­berg, betont: „Das bür­ger­schaft­li­che Enga­ge­ment der Neu­en Nach­barn Arns­berg hat aus Hil­fe und Schutz suchen­den Flücht­lin­gen in kür­zes­ter Zeit Hel­fer, Bera­ter und Akteu­re für unse­re Stadt und das Zusam­men­le­ben in unse­rer Stadt gemacht. Und in der Ver­wal­tung kön­nen wir durch Ko-Kon­zep­tio­nen und Ko-Pro­duk­tio­nen mit ihnen viel bes­ser und ziel­ge­nau­er für die Ent­fal­tung der Poten­tia­le der Neu­an­kömm­lin­ge und die Inte­gra­ti­on arbei­ten.”
 
Die Initia­ti­ve „Deutsch­land – Land der Ide­en“ und die Deut­sche Bank zeich­nen im Rah­men des Wett­be­werbs „Aus­ge­zeich­ne­te Orte im Land der Ide­en“ 2016 Ide­en und Pro­jek­te aus, die die Poten­zia­le von Nach­bar­schaft im Sin­ne von Gemein­schaft, Koope­ra­ti­on und Ver­net­zung nut­zen und dadurch zur Bewäl­ti­gung gegen­wär­ti­ger oder künf­ti­ger gesell­schaft­li­cher Her­aus­for­de­run­gen bei­tra­gen. „Die Welt rückt – gefühlt und tat­säch­lich – immer enger zusam­men. Das heißt gleich­zei­tig auch: Wir sind alle Nach­barn. Des­halb betrifft das dies­jäh­ri­ge Wett­be­werbs­the­ma auch uns alle. Denn es geht um Enga­ge­ment und damit um die Gemein­schaft als Erfolgs­mo­dell“, begrün­de­te Alf Mey­er zur Heyde von der Deut­schen Bank das dies­jäh­ri­ge Wett­be­werbs­the­ma.
 
Eine Exper­ten­ju­ry aus Wis­sen­schaft­lern, Wirt­schafts­ma­na­gern, Jour­na­lis­ten und Poli­ti­kern wähl­te die Initia­ti­ve „Neue Nach­barn Arns­berg“ gemein­sam mit einem sechs­köp­fi­gen Fach­bei­rat aus über 1.000 Bewer­bun­gen aus. Alf Mey­er zur Heyde den Neu­en Nach­barn Arns­berg die Aus­zeich­nung als „Aus­ge­zeich­ne­ter Ort“ und beton­te: „Die ‚Neu­en Nach­barn Arns­berg‘ zei­gen wie Inte­gra­ti­on in Deutsch­land gelin­gen kann. Und zwar durch Selbst­or­ga­ni­sa­ti­on und Selbst­hil­fe.“