VCD im HSK infor­miert: 795.500 Euro für die neue Ver­kehrs­sta­ti­on am Bahn­hof Winterberg

22. März 2014
von Redaktion

Der Zweck­ver­band Nah­ver­kehr West­fa­len-Lip­pe (NWL) über­gibt am 18. März 2014 den För­der­be­scheid an die Stadt Winterberg.
In Win­ter­berg wur­de im Som­mer 2012 ein städ­te­bau­li­ches Kon­zept zur Neu­ord­nung und Ent­wick­lung der ehe­ma­li­gen Bahn­flä­chen ein­schließ­lich des Emp­fangs­ge­bäu­des sowie der Flä­chen in des­sen direk­ten Umfeld erar­bei­tet und beschlossen.
Neben einem Inves­to­ren­aus­wahl­ver­fah­ren zur Ver­mark­tung einer Grund­stücks­flä­che zwi­schen dem Ein­kaufs­zen­trum und dem Bahn­hof sowie dem Bahn­hofs­emp­fangs­ge­bäu­de, sol­len auf einer Flä­che von rund 6.100 qm nun mit finan­zi­el­ler För­de­rung durch den NWL ein neu­er zen­tra­ler Bus­bahn­hof (ZOB) sowie eine zusätz­li­che Park & Ride-Anla­ge (P & R) errich­tet wer­den. Dafür wird u. a. die alte Güter­hal­le inklu­si­ve Fun­da­ment, Ram­pe und der Lager­schup­pen abgerissen.
Ein niveau­glei­cher Bus- und Bahn­steig ent­steht nörd­lich des Emp­fangs­ge­bäu­des und erhält sämt­li­che not­wen­di­gen Aus­stat­tungs­merk­ma­le, um die Nut­zung und den Auf­ent­halt so ange­nehm wie mög­lich zu machen. An jeder Bus­haltstel­le sorgt eine groß­zü­gi­ge Über­da­chung für den not­wen­di­gen Wind- und Wet­ter­schutz. Die Über­da­chun­gen wer­den mit Bän­ken, Abfall­be­häl­tern und Fahr­gast­in­for­ma­tio­nen aus­ge­stat­tet. Alle Bus­stei­ge erhal­ten ein „tak­ti­les Leitsystem”(Orientierungshilfe für Sehbehinderte).
Der neue ZOB ver­fügt über drei Hal­te­stel­len, zwei für Gelenk­bus­se, einen für einen Nor­mal­bus. Ein Stell­platz für einen Elek­tro­bus ist eben­falls vor­ge­se­hen. Drei Bus­war­te­plät­ze, wovon zwei für den öffent­li­chen Per­so­nen­nah­ver­kehr benö­tigt wer­den, befin­den sich ca. 70 m ent­fernt im Bereich der P & R‑Anlage.
Direkt am ZOB wer­den 14 P & R‑entstehen: 2 Kurz­zeit­stell­plät­ze, 3 Behin­der­ten­stell­plät­ze und 9 P & R‑Plätze sowie 2 Taxi-Stän­de. Der Groß­teil der P & R‑Plätze ent­steht rund 70 m ent­fernt nörd­lich des ZOB par­al­lel zu den Gleis­an­la­gen. Dort ste­hen künf­tig 35 Pkw-Stell­plät­ze sowie 2 wei­te­re Behin­der­ten­stell­plät­ze zur Ver­fü­gung. Die­ser Teil erhält eben­falls einen niveau­glei­chen Zugang zum Bahnsteig.
Die Gesamt­kos­ten der Maß­nah­me inklu­si­ve der Inge­nieur­leis­tun­gen betra­gen rund 1 Mil­li­on Euro. Davon sind för­der­fä­hig als Kos­ten für den ZOB sowie die P & R‑Anlage 883.900 €. Die För­de­rung des NWL beträgt 795.500 € (=90 % der för­der­fä­hi­gen Kos­ten von 883.900 €).
Den För­der­be­scheid über­gab am 18. März 2014 im Bei­sein des Land­ra­tes HSK, Herr Dr. Schnei­der, der Land­rat des Mär­ki­schen Krei­ses, Herr Tho­mas Gemke in sei­ner Funk­ti­on als stell­ver­tre­ten­der Ver­bands­vor­ste­her des NWL an den Bür­ger­meis­ter Win­ter­berg, Herr Wer­ner Eickler.
(Quel­le: ZRL-Info vom 18.3.2014)
Anmerkung:
Wie steht im Ver­gleich dazu die Stadt Sun­dern da ?
Im Mit­tel­zen­trum Sun­dern und im gesam­ten Röhr­tal  wird bis­her gar nichts für bes­se­ren ÖPNV mit Bahn und Bus investiert.
GB