Unge­wöhn­li­cher Ver­kehrs­un­fall mit Unfall­flucht

13. November 2013
von Redaktion

Unge­wöhn­li­cher Ver­kehrs­un­fall mit Unfall­flucht

PolizeiberichtArns­berg (Hoch­sauer­land)  Am Mitt­woch, gegen 06:50 Uhr, kam es auf der Bun­des­stra­ße 229 zu einem Auf­fahr­un­fall. Vor einer roten Ampel im Bereich des Auto­bahn­zu­brin­gers war ein 26-jäh­ri­ger Auto­fah­rer von der Brem­se abge­rutscht und auf den vor ihm ste­hen­den Pkw eines 39-Jäh­ri­gen gefah­ren. An dem Auto des jun­gen Man­nes ent­stand Sach­scha­den in Höhe von meh­re­ren hun­dert Euro, das Fahr­zeug des Vor­der­man­nes wur­de nicht beschä­digt.

Die­sem Unfall vor­aus­ge­gan­gen war ein Über­hol­ma­nö­ver. Als sich der 26-Jäh­ri­ge auf der Bun­des­stra­ße zwi­schen Müsche­de und Hüs­ten befun­den hat­te, hat­te er einen vor ihm fah­ren­den Lkw über­holt. Anschlie­ßend gelang­te er zu der roten Ampel­an­la­ge und ord­ne­te sich dort für den Gera­de­aus-Ver­kehr ein. Als er dann ver­kehr­be­dingt anhal­ten muss­te, näher­te sich der Lkw – ein Klein­trans­por­ter – von hin­ten und fuhr links neben den ste­hen­den Pkw. Der Fah­rer des Lkw stieg aus und trat an die Fah­rer­tür des 26-jäh­ri­gen Man­nes. Nach des­sen Anga­ben griff der Lkw-Fah­rer ihn am Ober­arm und beschwer­te sich zeit­gleich über das aus sei­ner Sicht gefähr­li­che Über­hol­ma­nö­ver zwi­schen Müsche­de und Hüs­ten. Durch den Kör­per­kon­takt erschreck­te sich der Auto­fah­rer und rutsch­te des­halb mit dem Fuß von der Brem­se, so dass dann zu dem oben geschil­der­ten Auf­fahr­un­fall kam.

 

Unmit­tel­bar danach setz­te sich der Lkw-Fah­rer wie­der in sein Fahr­zeug und fuhr weg.

 

Das Ver­kehrs­kom­mis­sa­ri­at hat die Ermitt­lun­gen unter ande­rem wegen des Ver­dachts auf Unfall­flucht auf­ge­nom­men und sucht jetzt nach Zeu­gen für den Ver­kehrs­un­fall und für das Über­hol­ma­nö­ver. Außer­dem bit­tet es um Hin­wei­se zu dem Lkw und des­sen Fah­rer, einem Mann mit dunk­len Haa­ren und stäm­mi­ger Figur. Ent­spre­chen­de Hin­wei­se bit­te an die Poli­zei Arns­berg unter der Tele­fon­num­mer 02932–90200.