Unfall auf der A46 bei Arnsberg

26. Oktober 2017
von Redaktion

Arns­berg-Uen­trop.  Am Mor­gen des 26.10.2017, gegen 7.36 Uhr, wur­den die Ein­hei­ten der Feu­er­wehr und des Ret­tungs­diens­tes zu einem Ver­kehrs­un­fall auf die Bun­des­au­to­bahn (BAB) 46 geru­fen. Gemel­det war hier ein Ver­kehrs­un­fall ohne ein­ge­klemm­te Per­so­nen. Die Unfall­stel­le soll­te sich in der Nähe des Auto­bahn­tun­nels „Uen­trop“ in Fahrt­rich­tung Bri­lon befinden.

Beim Ein­tref­fen des Ret­tungs­diens­tes wur­de jedoch schnell bekannt, dass sich der Zwi­schen­fall kurz vor dem Auto­bahn­tun­nel „Hemberg“ im Stadt­ge­biet Mesche­de ereig­net hatte.

Es han­del­te sich hier­bei um einen soge­nann­ten Allein­un­fall über des­sen Her­gang der Feu­er­wehr kei­ner­lei Infor­ma­tio­nen vor­lie­gen. Die ver­un­fall­te Per­son konn­te sich bereits vor dem Ein­tref­fen der Ret­tungs­kräf­te eigen­stän­dig aus ihrem Fahr­zeug befrei­en. Sie wur­de vom Ret­tungs­dienst erst­ver­sorgt und anschlie­ßend ins Kran­ken­haus ein­ge­lie­fert. Ein Teil der alar­mier­ten Feu­er­wehr­ein­hei­ten konn­te auf­grund der vor­ge­fun­de­nen Situa­ti­on die Ein­satz­fahrt abbrechen.

Der Ein­satz der Feu­er­wehr beschränk­te sich auf die Sicher­stel­lung des Brand­schut­zes sowie der Absi­che­rung gegen den flie­ßen­den Straßenverkehr.

Neben den bei­den haupt­amt­li­chen Wachen aus Arns­berg und Neheim waren der Lösch­zug Arns­berg sowie der Ret­tungs­dienst der Feu­er­wehr der Stadt Arns­berg im Einsatz.

Nach rund 60 Minu­ten war der Ein­satz für die ein­ge­setz­ten Kräf­te been­det und die­se konn­ten wie­der in ihre Stand­or­te einrücken.

hat, sowie über die ent­stan­de­ne Höhe des Sach­scha­dens, lie­gen der Feu­er­wehr kei­ne Erkennt­nis­se vor.

Nach Abschluss sämt­li­cher Arbei­ten wur­de die Ein­satz­stel­le an die Poli­zei übergeben.

Pres­se­mel­dung der Feu­er­wehr Arnsberg