Inklu­si­ons­pro­jekt in Sun­dern: Richt­fest der neu­en Wohn­häu­ser an der Kur­zen Stra­ße

3. September 2019
von Redaktion

Hin­te­re Rei­he von links: Ger­hard Freund (Geschäfts­füh­rer Josefsheim gGmbH), Hans-Jür­gen Schau­er­te (Orts­vor­ste­her Sun­dern), Ralph Bro­del (Bür­ger­meis­ter Sun­dern), Zim­mer­mann Chris­ti­an Paul (Hoff GmbH), Prof. Dr. Patrick Sen­s­burg (CDU-Bun­des­tags­mit­glied), Dr. Micha­el Schult (stell­ver­tre­ten­der Land­rat), sowie Ulrich Blum (Land­schafts­ver­samm­lung). Vor­de­re Rei­he von links: Dia­na Sol­bach (Abtei­lungs­lei­te­rin Sun­dern, Josefsheim gGmbH), Michae­le Hal­bey (Geschäfts­feld­lei­tung Woh­nen und per­so­nen­be­zo­ge­ne Dienst­leis­tun­gen, Josefsheim gGmbH) (Foto: Josefsheim gGmbH / Andre­as Kem­per)

Sun­dern. Die inklu­si­ven Wohn­häu­ser an der Kur­zen Stra­ße in Sun­dern haben am ver­gan­ge­nen Frei­tag einen wei­te­ren Mei­len­stein erreicht: Es wur­de Richt­fest gefei­ert. Der Bau­trä­ger, die Josefsheim gGmbH, hat­te die neu­en Mie­ter, Nach­barn, Gäs­te aus dem Sozi­al­raum Sun­dern sowie die betei­lig­ten Hand­wer­ker ein­ge­la­den.

Eröff­net wur­de die Fei­er von den Klän­gen der Big Band des Gym­na­si­ums Sun­dern, die den Nach­mit­tag musi­ka­lisch umrahm­te. Josefsheim-Geschäfts­füh­rer Ger­hard Freund begrüß­te die Gäs­te und bedank­te sich bei „allen Gewer­ken und Part­nern, die dem Josefsheim bei der Pla­nung und beim Bau der bei­den Wohn­häu­ser zur Sei­te stan­den“. Hans-Jür­gen Schau­er­te, Orts­vor­ste­her Sun­derns, freu­te sich über die Errich­tung der „Häu­ser, die den Bedürf­nis­sen der älte­ren und jün­ge­ren Mie­ter voll gerecht wer­den“. Bür­ger­meis­ter Ralph Bro­del bezeich­ne­te die bei­den Neu­bau­ten als „holz­ge­wor­de­nen Traum“ und bedank­te sich bei allen Eltern, die sich für das Pro­jekt ein­ge­setzt haben, sowie dem Josefsheim als „kon­ge­nia­lem Part­ner“.

Inklu­si­on wird in Sun­dern gelebt

Das ers­te Wohn­haus ist bereits fer­tig ver­putzt. Rechts zu sehen: Das Gerüst des zwei­ten Hau­ses. Der Ein­zug ist für April 2020 geplant. (Foto: Josefsheim gGmbH / Andre­as Kem­per)

Nach den Reden war es dann am Zim­mer­mann, den Richt­spruch vor­zu­tra­gen und die Häu­ser mit dem tra­di­tio­nel­len Zer­split­tern einer Fla­sche zu seg­nen. Das alles unter dem Bei­fall der zahl­rei­chen Gäs­te, unter denen u.a. CDU-Bun­des­tags­mit­glied Prof. Dr. Patrick Sen­s­burg, der stell­ver­tre­ten­de Land­rat Dr. Micha­el Schult (SPD) sowie Ulrich Blum (SPD) von der Land­schafts­ver­samm­lung waren.

Dass Inklu­si­on in Sun­dern tat­säch­lich gelebt wird, zeig­te das Richt­fest sehr deut­lich: Die Schüt­zen­bru­der­schaft St. Huber­tus stell­te nicht nur Steh­ti­sche zur Ver­fü­gung, son­dern über­reich­te auch einen Spen­den­scheck für das Fahr­rad­pro­jekt an den IWB e.V. Die Feu­er­wehr Sun­dern stell­te Stüh­le zur Ver­fü­gung. Der IWB e.V. (Eltern­in­itia­ti­ve) über­nahm die Kos­ten für Würst­chen und Geträn­ke und küm­mer­te sich zugleich um die Ver­kös­ti­gung. „Für die Unter­stüt­zung bedan­ken wir uns ganz herz­lich“, so Ger­hard Freund, Geschäfts­füh­rer der Josefsheim gGmbH.

Neu­es Zuhau­se für 40 Men­schen mit und ohne Behin­de­rung

Die Fer­tig­stel­lung der bei­den Wohn­häu­ser ist für April 2020 geplant. Bei­de Wohn­häu­ser bestehen aus mas­si­vem Kel­ler, Auf­zug­schacht und Trep­pen­haus. Der Rest wur­de im Holz­rah­men­bau gebaut.

40 Men­schen mit und ohne Behin­de­rung wer­den hier ein neu­es Zuhau­se fin­den. Auf­ge­teilt ist das Gan­ze in fünf Haus-Wohn­ge­mein­schaf­ten zu je vier Per­so­nen, sechs Sin­gle­woh­nun­gen und sie­ben Woh­nun­gen für je zwei Per­so­nen. Gemein­schafts­räu­me wird es eben­falls geben. Natür­lich wird das gesam­te Objekt bar­rie­re­frei und roll­stuhl­ge­recht sein. Eine Grün­an­la­ge und Park­plät­ze kom­plet­tie­ren das Kon­zept.