FDP drängt auf Ent­las­tung des Gebüh­ren­zah­lers

6. August 2020
von Redaktion
Sun­dern. Die FDP Frak­ti­on von Sun­dern ist sich sicher, dass eine Redu­zie­rung der Kanal­ge­büh­ren um bis zu 35 Cent/m³ mög­lich ist.  Mit der Umfi­nan­zie­rung eines bestehen­den Dar­lehns könn­te eine gro­ße Sum­me lau­fen­der Zins­zah­lun­gen ein­ge­spart wer­den, erklärt sie in einer Pres­se­mel­dung. Daher will sie sich mit einer erneu­ten For­de­rung an die Stadt­käm­me­rin wen­den. Die Mel­dung der FDP-Frak­ti­on im Wort­laut:
Die FDP Frak­ti­on Sun­dern ist sich einig. Den Bür­ge­rin­nen und Bür­gern dür­fen nicht mehr Gebüh­ren abver­langt wer­den, als abso­lut not­wen­dig sind. „Gera­de in die­ser schwie­ri­gen Zeit ist es uns ein beson­de­res Anlie­gen, Ein­spa­run­gen für die Bür­ge­rin­nen und Bür­ger zu ermög­li­chen. Die Stadt­kas­se durch die Gebüh­ren­zah­ler mit ver­steck­ten Kos­ten auf­zu­bes­sern, ist hin­ge­gen mit einer fai­ren und umsich­ti­gen Haus­halts­po­li­tik nicht zu ver­ein­ba­ren“, stellt Frak­ti­ons­vor­sit­zen­der Rüdi­ger Laufmöl­ler fest.
Kon­se­quen­ter­wei­se stell­te die Frak­ti­on der FDP Sun­dern schon Ende 2019 im Stadt­rat den Antrag, dass der hoch ver­zins­te Kre­dit der Stadt Sun­dern an die Stadt wer­ke zurück­ge­zahlt wer­den soll. Das rund 13,5 Mil­lio­nen umfas­sen­de Dar­le­hen ist zur­zeit mit 5,56% ver­zinst, was für die Stadt­wer­ke bzw. den Gebüh­ren­zah­ler eine Mehr­be­las­tung von ca. 750.000 Euro pro Jahr bedeu­tet. „Wür­den die Stadt­wer­ke ein Dar­le­hen in Höhe von 13,5 Mil­lio­nen zu aktu­el­len Zins­kon­di­tio­nen um die 0% auf­neh­men und damit das teu­re Dar­le­hen der Stadt til­gen, wür­de die jähr­li­che Belas­tung von 750.000 Euro für den Gebüh­ren­zah­ler weg­fal­len. Da sind effek­ti­ve Ein­spa­run­gen von bis zu 35 Cent pro Kubik­me­ter­Ab­was­ser mög­lich“, erläu­tert Rats­mit­glied Hanns-Rüdi­ger Feh­ling. „Zusätz­lich hät­te die Stadt Sun­dern im Kern­haus­halt 13,5 Mil­lio­nen Euro zur Ver­fü­gung, um drin­gend not­wen­di­ge Inves­ti­tio­nen zu finan­zie­ren. Für uns eine kla­re Win-Win-Situa­ti­on.
In der nächs­ten Rats­sit­zung wird die Frak­ti­on der FDP Sun­dern die Käm­me­rin daher erneut auf­for­dern, eine ent­spre­chen­de Vor­la­ge für die Umset­zung des Antrags zu erar­bei­ten.