Die HEL­MA Feri­en­im­mo­bi­li­en­GmbH möch­te wei­ter­hin am Feri­en­park und an der Zusam­men­ar­beit mit Sun­dern festhalten

2. März 2021
von Redaktion

 „Trans­pa­rent und fair die Öffent­lich­keit infor­mie­ren!” so beti­telt die Hel­ma Feri­en­im­mo­bi­li­en GmbH eine Mel­dung für die Öffentlichkeit

 

Sun­dern, Ber­lin: Die HEL­MA Feri­en­im­mo­bi­li­en GmbH ist ein eta­blier­tes, seriö­ses und seit Jahr­zehn­ten erfolg­rei­ches Unter­neh­men im Bereich der Ent­wick­lung, Rea­li­sie­rung und dau­er­haf­ten Betrieb von Feri­en­im­mo­bi­li­en in Deutsch­land. Part­ner­schaft­lich setzt sie an ihren Pro­jekt­stand­or­ten mit den jewei­li­gen Kom­mu­nen oder Städ­ten ihre Pro­jek­te um.

Genau die­sen Weg der Part­ner­schaft ver­sucht die HEL­MA Feri­en­im­mo­bi­li­en GmbH auch am Stand­ort Sor­pe­see mit der Stadt­ver­wal­tung Sun­dern zu gehen, lei­der seit über einen Jahr ohne Erfolg.

Die neue Pla­nungs­grund­la­ge der HEL­MA Feri­en­im­mo­bi­li­en GmbH berück­sich­tigt nach­fol­gen­de Planungsparameter:

Der dis­ku­tier­te rechts­kräf­ti­ge B‑Plan „A 26 Feri­en­haus­an­la­ge Ame­cke“ erlaubt eine soge­nann­te Ver­sie­ge­lung des Grund­stü­ckes mit maxi­mal 45.000 m². Die prä­sen­tier­te Alter­na­tiv­pla­nung der HEL­MA Feri­en­im­mo­bi­li­en GmbH sieht eine Ver­sie­ge­lung der Flä­che von 18.230 m² vor und beinhal­tet 190 Feri­en­häu­ser. Die­se Pla­nung redu­ziert die mög­li­che Ver­sie­ge­lungs­flä­che um nahe­zu 60%. Auf­grund die­ser Reduk­ti­on kön­nen immer noch rund 250.000 Über­nach­tun­gen per Jahr am Stand­ort Sor­pe­see rea­li­siert wer­den. Die Stadt Sun­dern kann hier­durch eine jähr­li­che Frem­den­ver­kehrs­ab­ga­be in Höhe von ca. 375.000,00 € (1,50 €/​Übernachtung) ver­ein­nah­men. Laut sta­tis­ti­schen Erhe­bun­gen flie­ßen der Stadt Sun­dern hier­nach jähr­lich rund 11 Mio. EURO (44,10 €/​Übernachtung) an Kauf­kraft zu, die in der Gas­tro­no­mie und dem Ein­zel­han­del durch die zu erwar­ten­den Urlaubs­gäs­te aus­ge­ge­ben werden. 

Ein Pres­se­be­richt vom 26.02.2021, in der hei­mi­schen Pres­se, mit der pro­vo­kan­ten Über­schrift „Wir sind nicht auf dem Basar“ ist inhalt­lich falsch und bedarf der Rich­tig­stel­lung, argu­men­tiert Per Bar­lag ARN­HOLM Geschäfts­füh­ren­der Gesell­schaf­ter und Part­ner der HEL­MA Feri­en­im­mo­bi­li­en GmbH.

 

Rich­tig sei:

  1. Das OVG Müns­ter hat der Stadt Sun­dern Recht gege­ben, dass der vor­han­de­ne B‑Plan mög­li­cher­wei­se unwirk­sam ist, da der B‑Plan Aus­fer­ti­gungs­män­gel der frü­he­ren Amts­trä­ger Bür­ger­meis­ter und 1. Bei­geord­ne­ten beinhal­tet. Der Feh­ler liegt aus­drück­lich nicht bei der HEL­MA Feri­en­im­mo­bi­li­en GmbH. Der Feh­ler wur­de durch den Recht­an­walt der Par­tei WISU, Herr Dr. Bischo­pink, her­aus­ge­stellt und wird im Urteil des OVG Müns­ter aus­drück­lich dokumentiert.
  2. Falls die­se Fest­stel­lung tat­säch­lich kor­rekt ist, obliegt der Stadt Sun­dern und den dama­li­gen Amts­trä­gern mglw. Scha­den­er­satz gegen­über der HEL­MA Feri­en­im­mo­bi­li­en GmbH auf­grund der Amtspflichtverletzung.
  3. Soll­te die Fest­stel­lung des OVG Müns­ter kor­rekt sein, gilt die­se Fest­stel­lung evtl. für alle B‑Pläne der Stadt Sun­dern, mit der Kon­se­quenz, dass bspw. die neu auf­ge­stell­ten und beschlos­se­nen B‑Pläne des Gebie­tes „Am Roden“ und am „Hude­weg“, der Gas­tro­no­mie „Hei­mat­ha­fen“, der Sor­pe­pro­me­na­de nicht rechts­kräf­tig sind und alle dor­ti­gen Eigen­heim-besit­zer an die­sen Orten mglw. „ille­gal“ woh­nen und ggf. Eigen­tum unter fal­scher oder nicht vor­han­de­ner B‑Plan-Rechts­grund­la­ge erwor­ben haben.

 

Dass die Stadt­spit­ze der Stadt Sun­dern, die Fest­stel­lun­gen des OVG Müns­ter als Nie­der­la­ge der HEL­MA Feri­en­im­mo­bi­li­en GmbH in die Öffent­lich­keit trans­por­tie­ren möch­te, ist nicht nach­voll­zieh­bar. Viel­mehr hat das OVG Müns­ter die Par­tei­en auf­ge­for­dert, ein für bei­de Sei­ten trag­fä­hi­ges Ergeb­nis zur Umset­zung des Urtei­les zu erarbeiten.

Pla­nung von weni­ger Ferienhäusern

Am 16.12.2020 hat ein ers­tes Abstim­mungs­ge­spräch der Stadt­spit­ze Sun­dern mit der Geschäfts­füh­rung der HEL­MA Feri­en­im­mo­bi­li­en GmbH in Sun­dern statt­ge­fun­den. Kon­sens des Gesprä­ches war es, dass die HEL­MA Feri­en­im­mo­bi­li­en GmbH eine Pla­nung des Feri­en­haus­pro­jek­tes erar­bei­ten soll­te, wel­ches vor­erst nur 190 Feri­en­häu­ser berück­sich­tigt. Die­sen Wunsch der Stadt­spit­ze Sun­dern ist die HEL­MA Feri­en­im­mo­bi­li­en GmbH nach­ge­kom­men und hat eine redu­zier­te ers­te Pla­nung der Stadt Sun­dern vorgelegt.

 

Abstim­mungs­ge­mäß des Gesprä­ches vom 16.12.2020 haben selbst­ver­ständ­lich Tele­fo­na­te mit den Ent­schei­dungs­trä­gern und Stadt­pla­nern der Stadt Sun­dern statt­ge­fun­den. In einem wei­te­ren Gespräch mit­tels einer Video­kon­fe­renz am 23.02.2021 teilt dann die Stadt­spit­ze Sun­dern den Ver­ant­wort­li­chen der HEL­MA Feri­en­im­mo­bi­li­en GmbH mit, dass sie

 

  1. noch kei­ne Pla­nun­gen oder Plan­vor­stel­lun­gen für das Pro­jekt „Feri­en­park Sor­pe­see“ ent­wi­ckelt hat und somit noch kei­ne Aus­künf­te bzgl. des ers­ten HEL­MA FI-Pla­nes ertei­len kann und will.
  2. es nicht möch­te, dass die Pla­ner und Bera­ter der HEL­MA Feri­en­im­mo­bi­li­en GmbH mit den Stadt­pla­nern der Stadt Sun­dern in Kon­takt treten.
  3. dass die Pla­ner und Bera­ter der HEL­MA Feri­en­im­mo­bi­li­en GmbH nicht mehr mit poli­ti­schen Man­dats­trä­gern in Sun­dern in Kon­takt tre­ten soll.

 

Nach wie vor ist die HEL­MA Feri­en­im­mo­bi­li­en GmbH sehr dar­an inter­es­siert, am Stand­ort „Sor­pe­see“ ein Wirt­schafts­för­de­rungs- und Tou­ris­mus­kon­zept zeit­nah umzu­set­zen, wenn es denn von der Stadt­spit­ze gewünscht ist.

 

(Quel­le: HEL­MA Feri­en­im­mo­bi­li­en GmbH)