Stau auf der A44 und am Kreuz Werl A445

9. November 2015
von Redaktion

Erst­mel­dung: A 44 nach Ver­kehrs­un­fall gesperrt – min­des­tens eine Per­son ver­letzt
Arns­berg / Werl / Soest / Dortmund/ Unna Auf der A 44 hat sich heu­te (9. Novem­ber) gegen 6.25 Uhr ein Ver­kehrs­un­fall ereig­net. Nach ers­ten Erkennt­nis­sen wur­de dabei min­des­tens eine Per­son ver­letzt.
Ers­ten Anga­ben zufol­ge war zum Unfall­zeit­punkt ein Auto auf der A 44 in Fahrt­rich­tung Dort­mund unter­wegs. Zwi­schen dem Kreuz Werl und dem Kreuz Dortmund/Unna fuhr die­ser aus bis­lang noch unge­klär­ter Ursa­che auf einen vor ihm fah­ren­den Lkw auf. Anschlie­ßend geriet er auf der mitt­le­ren Fahr­spur in Brand.
Der Fah­rer des Pkw wur­de dabei ver­letzt. Ver­let­zungs­grad und Per­so­na­li­en sind bis­her noch nicht bekannt.
Der­zeit ist die Fahr­bahn an der Unfall­stel­le kom­plett gesperrt. Der Ver­kehr staut sich bereits auf ca. 13 km Län­ge.
Update:
Wie bereits oben berich­tet, ist es heu­te Vor­mit­tag (9. Novem­ber) zu einem Ver­kehrs­un­fall auf der A 44 gekom­men.
Gegen 6.25 Uhr war ein 53-jäh­ri­ger Dort­mun­der auf dem mitt­le­ren Fahr­strei­fen der A 44 in Fahrt­rich­tung Dort­mund unter­wegs. Im Bereich des Auto­bahn­kreu­zes Dortmund/Unna fuhr er aus bis­lang unge­klär­ter Ursa­che auf den vor ihm fah­ren­den Lkw eines 64-jäh­ri­gen Man­nes aus Win­ter­berg auf.
Durch den Auf­prall geriet das Auto des Dort­mun­ders in Brand. Die­ser konn­te sich jedoch selbst­stän­dig aus dem Fahr­zeug ret­ten. Die Feu­er­wehr muss­te es löschen.
Bei dem Unfall wur­de der 53-Jäh­ri­ge glück­li­cher­wei­se nur leicht ver­letzt. Ein Ret­tungs­wa­gen brach­te ihn in ein Kran­ken­haus.
Den ent­stan­de­nen Sach­scha­den schätzt die Poli­zei auf ca. 5.000 Euro.
Die Fahr­bahn muss­te an der Unfall­stel­le zeit­wei­se kom­plett gesperrt wer­den. Dies führ­te zu einem Rück­stau von min­des­tens 13 km Län­ge. Ab 7.35 Uhr war der lin­ke Fahr­strei­fen befahr­bar, ab 9.25 Uhr floss der Ver­kehr wie­der kom­plett stö­rungs­frei