SPD Som­mer­tour zu Besuch beim Veterinäruntersuchungsamt

22. August 2013
von Redaktion

PressefotoArns­berg (Hoch­sauer­land) Im Rah­men der tra­di­tio­nel­len Som­mer­tour besuch­te der SPD Stadt­ver­band mit inter­es­sier­ten Bür­ge­rin­nen und Bür­gern das staat­li­che Vete­ri­när­un­ter­su­chungs­amt in Arnsberg.

Nach einer Prä­sen­ta­ti­on von Amts­lei­ter Dr. Häger konn­ten die Bür­ge­rin­nen und Bür­ger vie­le Ein­bli­cke des lau­fen­den Betriebs sam­meln. Beson­de­res Inter­es­se bestand bei der Abtei­lung Dia­gnos­tik und Tier­seu­chen. Es war beein­dru­ckend die Mög­lich­kei­ten einer schnel­len Reak­ti­ons­fä­hig­keit bei Aus­nah­me­si­tua­tio­nen zu sehen.

Die Ein­rich­tung des Lan­des Nord­rhein-West­fa­lens, in der rund 90 Beschäf­tig­te arbei­ten, ist für die Gesund­heits­über­wa­chung der Tier­be­stän­de zur Fest­stel­lung von Tier­seu­chen und Zoo­no­sen, Tier­seu­chen­sa­nie­rung und ‑moni­to­ring sowie den Tier­schutz zustän­dig. Sie sind dabei für rund 2,5 Mil­lio­nen Tie­re in sechs­tau­send Unter­neh­men zustän­dig. Im Jahr 2012 wur­den über 350.000 Unter­su­chun­gen durch­ge­führt. Eben­falls küm­mert sich das Vete­ri­när­un­ter­su­chungs­amt um den Ver­brau­cher­schutz. Die Ver­brau­che­rin­nen und Ver­brau­cher sol­len vor Gefah­ren, Irre­füh­rung und Täu­schung geschützt wer­den. Die zu unter­su­chen­den Pro­dukt­grup­pen sind viel­fäl­tig und umfas­sen die gesam­te Ket­te von der Erzeu­gung bis zum fer­ti­gen Lebensmittel.